Aachen. Mit dem Motto „D!conomy“ greifen die Veranstalter der CeBIT den Trend der zunehmenden Digitalisierung aller Geschäftsprozesse – inner- und überbetrieblich – auf: kaum ein Unternehmensbereich kann angesichts des steigenden Wettbewerbsdrucks noch ohne die Unterstützung von Business Software (wie ERP, CRM, ECM/DMS etc.) effizient gesteuert und wirtschaftlich betrieben werden. Aber auch der Einsatz von Business Software selbst muss letztendlich unter Wirtschaftlichkeitsaspekten betrachtet werden: Die Aufwände für Anschaffung, Pflege, regelmäßige Optimierung etc. und der Nutzen, wie z.B. die Beschleunigung und Vereinfachung von Unternehmensprozessen und die Steigerung der Informationsqualität im Unternehmen, müssen sich die Waage halten. Wie dies nachhaltig gelingt, erläutern die Experten der Trovarit AG Fachbesuchern im persönlichen Gespräch (Halle 5, G16), auf dem ERP-Forum und in einem neuen Whitepaper.

Quelle: PresseBox.

Quelle: PresseBox.

Ob eine Software-Lösung wirtschaftlich betrieben wird, lässt sich in Anlehnung an die bekannte Formel aus der Finanzbuchhaltung ermitteln: Wirtschaftlichkeit = Nutzen / Aufwand. Die Aufwandskategorien lassen sich dabei relativ klar fassen und zum größten Teil auch konkret messen. Es handelt sich z.B. um Anschaffungskosten für Software und Hardware, interne Aufwände für Nutzung und Administration, externe Aufwände für Wartung & Support usw. Die Nutzendimensionen hingegen, wie z.B. Effizienz, Transparenz, Kundenzufriedenheit/-bindung, Prozessqualität, Flexibilität, können nur eher selten so eindeutig gemessen oder bewertet werden.

„Der Einsatz von ERP-Lösungen beschleunigt und vereinfacht Unternehmensprozesse und steigert die Informationsqualität im Unternehmen“, fasst Dr. Karsten Sontow, Vorstand der Trovarit AG, die Befragungsergebnisse der Trovarit Studie „ERP in der Praxis 2014/2015“ zusammen. „In den anderen Anwendungsbereichen, sei es nun CRM oder BI, Rechnungswesen oder Dokumentenmanagement, sind die Nutzenargumente ganz ähnlich gelagert. Als übergreifende Infrastruktur haben diese Systeme dabei insgesamt einen großen Wirkungshebel auf die gesamte Wertschöpfungskette.“

Ansatzpunkte zum Schutz von Investitionen in Business Software lassen sich während des gesamten Lebenszyklus einer Business Software finden: von der Auswahl über die Einführung bis hin zur Optimierung im laufenden Betrieb. Fachbesucher der CeBIT sind herzlich eingeladen, sich unverbindlich am angestammten Platz der Trovarit in Halle 5, G16 informieren zu lassen: Ob im persönlichen Gespräch oder in Form des kostenlosen Whitepapers „Wirt-schaftlichkeit beim Einsatz von Business Software“.

Am ersten Messetag eröffnet Dr. Karsten Sontow außerdem das ERP-Forum (Halle 5, F04, www.erp-park.com) mit einer Keynote zum Thema: “Wirtschaftlichkeit beim Einsatz von Business Software: Investitionen in Business Software absichern” (Dr. Karsten Sontow, Trovarit AG Montag, 16.03.2015, 11:00-11:30 Uhr)

Quelle: PresseBox.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: