Ein Spaziergang im Herbst. Der Boden mit Laub übersät, der Wind stark, aber noch nicht eisig, der Regen macht das Herbstgefühl komplett.

 

Endlich daheim. In den eigenen vier Wänden, in wohliger Wärme, die nicht zuletzt aus dem gekonnten Einsatz verschiedener Teppiche resultiert.

 

Denn der Teppich ist eben mehr als nur ein Blickfang. Er verströmt ein Gefühl der Geborgenheit gerade in den Wintermonaten, und er sorgt dafür, dass so manch lautes Wort oder manch schlechtes Spiel auf einem Instrument sachte heruntergedämpft wird.

 

Nicht zuletzt ist ein Teppich auch der beste Schutz für wertvolle Böden. Parkett bleibt jahrelang top in Schuss, wenn ein schöner Teppich das edle Material bedeckt. Auch Fliesen und Laminat bleiben von Sprüngen und Macken verschont, nimmt sich ein Teppich ihrer an und federt das Gewicht eines fallen gelassenen Hammers souverän ab.

 

Dass der Teppich längst mit der Mode geht ist kein Geheimnis mehr. Liegen im Sommer helle, frische Töne bei den Händlern, wechselt das Sortiment im Winter hin zu gedeckteren Farben.

 

Ein ganz spezieller Trend hat das Jahr überlebt und begleitet die Käufer auch weiterhin: Shaggy-Teppiche sind ganz trendy. Das englische Wort shaggy steht für struppig, die langflorigen Teppiche erweisen sich als äußerst strapazierfähig und sind auch über Fußbodenheizungen verlegbar.

 

Der Shaggy ist eine luftige Erscheinung, ein Kuschelplatz, auf dem man sich gerne niederlässt, in gutes Buch in der Hand, eine Tasse Tee zur Seite, und die lodernden Flammen des offenen Kamins im Blick. Das Flauschige am Shaggy kommt durch die großzügige Anordnung der Garnbüschel zustande. Die große Auswahl an Farben, Formen und Moitven machen den Shaggy zum beliebten Dauerbrenner. Denn seit über 30 Jahren setzt der „zottelige“ Teppich in Sachen Inneneinrichtung modische Akzente.

 

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: