Das Handy – ein an technischen Fähigkeiten ständig wachsender Begleiter, dessen multimedialer Einsatzbereich sich dank Internet, GPS und Co. schon lange nicht mehr nur auf das Telefonieren beschränkt.
Ob Handy, Smartphone oder Tablet – die Möglichkeiten dieser transportablen Hightech-Geräte wachsen beinahe schneller als die Anforderungen ihrer Benutzer oder, um es anders auszudrücken, das Handy gibt vor, was der User benötigt.

Bilder, Musik und Datenaustausch

Die Handykamera, vor etwa zehn Jahren noch der letzte Schrei auf dem Mobilgerätemarkt, gilt mittlerweile als obligatorisches Bauteil moderner Mobiltelefone, das sich zudem auf den Videobereich ausgedehnt hat, was sich an der ständig wachsenden Zahl der auf diverse Plattformen hochgeladenen Handyvideos widerspiegelt.
Auch in Sachen Musik spielen Handys mittlerweile “alle Stücke“, wobei sich sämtliche dieser Daten mittels MMS (Multimedia Messaging Service) auf schnellem Wege verschicken und empfangen lassen. Des Weiteren verfügen Handys von heute über mehrere Möglichkeiten zum direkten Datenaustausch, da neben “handlichen Schnittstellen“ wie Speicherkarten und USB-Kabel vor allem die kontaktlosen Formen der Datenübertragung wie Bluetooth, Infrarot und W-LAN zusehends ihre unsichtbaren Stärken ausspielen.
Wer mehr über die Entwicklung und die Fähigkeiten von Handys erfahren möchte, kann sich unter http://de.wikipedia.org/wiki/Handy einen umfassenden Überblick verschaffen.

Die Handynutzung der Deutschen

2010 verwendeten laut einer vom Marktforschungsinstitut Forsa durchgeführten Studie rund 61 Millionen Personen in Deutschland ein mobiles Telefon. Menschen unter 14 Jahren und/oder solche ohne deutsche Staatsbürgerschaft wurden allerdings gar nicht miteinbezogen.
Besonders auffällig ist die Zunahme von handynutzenden Personen über 65 Jahren, denn hier betrug die Steigerung innerhalb eines Jahres satte elf Prozent, womit 2010 bereits 72 Prozent der deutschen Senioren ein Handy zur Hand hatten – Tendenz weiter steigend.
Neben dem Telefonieren steht vor allem das Senden und Empfangen von SMS hoch im Kurs. So beträgt die Zahl der im Jahre 2011 deutschlandweit versendeten Nachrichten etwa 46 Milliarden.
Das Surfen im Internet per Handy bleibt aber ein größtenteils von Jugendlichen genutztes Angebot.

Zielort suchen und Urlaub buchen mit dem Handy

Internetfähige und GPS-taugliche Mobiltelefone lassen sich aber nicht nur verwenden, um Webseiten zu besuchen, Daten und Apps herunterzuladen sowie E-Mails zu versenden, sondern dienen mittlerweile ebenso als Navigationsgeräte. Diese Fähigkeiten moderner Handys machen sich nun auch große Konzerne wie Expedia zunutze, um relevante Werbung für Kunden zu schalten. Die sogenannte mobile Werbung ermöglicht es, die Interessen eines per PC surfenden Users zu erkennen und diesbezügliche Werbung auf dessen Smartphone zu übertragen. So suchen etwa viele Nutzer am Wochenende vom Laptop aus ihr Traumdomizil für die kommenden Ferien und erhalten dann unter der Woche speziell zugeschnittene Urlaubsangebote auf ihr Handy, welche sie mit diesem sogleich buchen können.
Unter http://business.chip.de/news/Mobile-Werbung-Verfolgung-bis-ins-Wohnzimmer_61791583.html erfahren Sie, wie das Ganze genau funktioniert.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: