Seit wenigen Jahren entwickelt sich eine Form von Erreichbarkeit und Informationskultur, die bis dato eher aus dem Science Fiction Genre bekannt ist. Mobile Computing ist aktuell einer der Technologiebegriffe, dessen ständige Präsenz weit über einen Hype hinausgeht. Mit Smartphones, Tablets, eReadern und Navigationsgeräten tritt das mobile Internet in den Mittelpunkt des täglichen Lebens. Ähnlich wie das Mobiltelefon die Art der Kommunikation in unserer Gesellschaft revolutioniert hat, zeigt das mobile Internet entsprechende Tendenzen. Die Zukunft dieser Entwicklungen ist anhand aktueller Trends nur zu vermuten.

Eine elementare Komponente des mobilen Internets, die gerne vergessen wird, ist die Verlagerung von Rechenleistung und Speicherplatz. Bis vor Kurzem war es noch selbstverständlich, dass ein Computer die Daten speichert und die Leistung erbringt, welche seine Hardware zulässt. Die Verbindungsgeschwindigkeit des mobilen Internets verändert diese Tatsache. Gerade im Moment ist das Thema umso interessanter da LTE (Long Term Evolution), die vierte Generation des Mobilfunknetzes, weltweit aufgebaut wird. LTE leistet theoretisch Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s, auch wenn die meisten Anbieter ihr Maximum bei 50 Mbit ansetzen.

Die Geschwindigkeit bezeichnen viele für heutige Anwendungen als überflüssig, doch in einer Zukunftsvision ist eine Verwendung denkbar: globales Cloud Storage und Computing. Durch die Übertragungsraten wäre die komplette Auslagerung von Speicherplatz in den virtuellen Raum möglich. Cloud-Storage-Portale erfreuen sich schon jetzt sehr großer Beliebtheit für die Verwaltung und den Austausch von Daten. Die Weiterentwicklung wäre nur der nächste Schritt. Auch Cloud Computing – die Auslagerung der Rechenleistung – findet jetzt schon Eingang in unseren Alltag. Die Sprachassistenten verschiedener großer Smartphonehersteller beziehen beispielsweise ihre “Intelligenz” und Flexiblität aus der virtuellen Rechenleistung.

Die Entwicklungsrichtung von mobilem Internet bewegt sich davon abgesehen zu einer Anreicherung des Alltags mit Informationen. Forschung zur Virtuelle Realität behandelt schon seit Jahrzehten die Idee der “Augmented Reality” (Erweiterte Realität), welche durch mobiles Internet näher rückt. Hilfsmittel aus der technologischen Entwicklung sollen nach diesem Grundgedanken den Alltag des Menschen durch zusätzliche Funktionen und Informationen “erweitern.” Was sich nach Blade Runner und Star Trek anhören mag, ist bereits teilweise Alltagsgeschehen. Smartphones erschaffen mit mobilem Internet eine zusätzliche Informationsebene angepasst auf den menschlichen Nutzer, die zusätzliche Interaktion mit der Umgebung schafft. Daten über Navigation, Geschäfte, Restaurants oder den Alltag von Freunden und Familie tragen wir sehr selbstverständlich mit uns herum.

Verschiedene Technologie- und Computerunternehmen forschen beispielsweise an Brille, die unser Blickfeld mit einer zusätzlichen Informationsebene versorgen. Mobiles Internet in seinem Trend zu Ausbau und Weiterentwicklung ermöglicht die Umsetzbarkeit solcher Projekte.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: