Pannensicher kommunizieren

“Hörst du mich gut? Kannst du mich verstehen?” Wer jemals mit älteren Menschen telefonieren und dabei vielleicht sogar noch wichtige Absprachen treffen musste, der weiß, wie anstrengend solche Gespräche sein können. Noch viel anstrengender ist es für die Senioren selbst, die ganz genau hinhören müssen, um alles richtig zu verstehen. Und die dennoch nie sicher sein können, dass die Kommunikation gelingt – denn am Telefon fehlt der Blickkontakt zum Gesprächspartner. Dabei ist das Telefon gerade für ältere Menschen, die nicht mehr so mobil und flexibel wie in jungen Jahren sind, ein wichtiges Mittel, um den Kontakt zu Verwandten, Freunden und Bekannten zu halten.

Eine reibungslose Kommunikation ist auch für ältere Menschen von großer Bedeutung. Seniorentelefone erleichtern dies. Foto: djd/Grundig/thx

Eine reibungslose Kommunikation ist auch für ältere Menschen von großer Bedeutung. Seniorentelefone erleichtern dies. Foto: djd/Grundig/thx

Speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind beispielsweise die Schnurlostelefone “D530” und “D530P” von Grundig. Extragroße Tasten erleichtern das Wählen, selbst wenn die Hände zittern. Praktisch sind die Speichertasten mit Bildern, mit denen direkt eine vorher gespeicherte Nummer angerufen werden kann. Zum Beispiel kann hier der Hausnotruf hinterlegt werden. Für Menschen mit einer Hörminderung ist ein Lichtsignal hilfreich, das leuchtet, wenn ein Anruf eingeht. Außerdem sind die Telefone kompatibel mit Hörgeräten.

Gut beraten ist, wer sich vielleicht schon mit 60 oder 65 Jahren für ein seniorengerechtes Telefon entscheidet. Denn in jüngeren Jahren fällt die Gewöhnung an das Gerät leichter.

Quelle: djd

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

djd