Aachen. LANCOM Systems, der führende deutsche Hersteller von Netzwerklösungen für Geschäftskunden und den öffentlichen Sektor, erweitert sein Portfolio um eine All-IP Option für ausgewählte Router-Modelle. Mit der LANCOM All-IP Option werden die Router der 1781er-Serie, der 1631E und 831A so erweitert, dass vorhandene ISDN-Endgeräte und ISDN-TK-Anlagen direkt am LANCOM Router angeschlossen werden können. Der Router übernimmt die Umwandlung von ISDN auf das neue VoIP-basierte All-IP-Netz der Deutschen Telekom, so dass bestehende Infrastrukturen weiter genutzt werden können. Auf der CeBIT 2015 wird LANCOM zudem einen ersten Blick auf neue All-IP-VoIP-Router gewähren, die neben ISDN-Anlagen auch analoge Systeme unterstützen werden.

Die deutsche Telekom plant, bis Ende 2018 alle Internet und ISDN-Anschlüsse auf All-IP / SIP umzustellen.

Durch diese einheitliche Darstellung und Übermittlung von allen Informationsarten wie Telefonie, Daten und Video über das Internet Protokoll – daher der Begriff “All-IP” – wird der Aufwand für den Netzbetrieb deutlich reduziert. Gleichzeitig können höhere Internet-Übertagungsraten über VDSL / Vectoring angeboten werden. Auf Kundenseite entfallen der bisherige Splitter sowie der NTBA.

Diese Netzumstellung stellt private Endkunden und insbesondere Unternehmen vor eine große Herausforderung, da bestehende ISDN-Infrastrukturen (beispielsweise TK-Anlagen, ISDN-Telefone oder Alarmanlagen) aus Kosten- und Aufwandsgründen nicht sofort durch IP-fähige Komponenten ersetzt werden können.

Mit seiner neuen All-IP-Option bietet LANCOM Systems ISDN-Anwendern eine einfache, kostengünstige Möglichkeit, ihre bisherige ISDN-Infrastruktur in Verbindung mit einem LANCOM Router weiter zu nutzen.

Einfach aufrüsten

Die Software-Option rüstet ausgewählte LANCOM-Router ganz einfach für den All-IP-Betrieb auf. Damit ist kein Austausch von ISDN-Geräten nötig, bestehende ISDN-Endgeräte oder ISDN-TK-Anlagen können auch nach der Migration auf einen ALL-IP-Anschluss weiter betrieben werden. Außerdem muss die bestehende ISDN-Netzwerkinfrastruktur nicht umgebaut oder ersetzt werden.

Das im Router integrierte SIP Gateway übersetzt ein- und ausgehende All-IP-Gespräche in lokale ISDN-Verbindungen. Die im Router vorhandene SIP PBX ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb von SIP-Telefonen am gleichen Anschluss.

Außerdem ist die Unterstützung des Fax-over-IP-Protokolls T.38 und des ClearMode-Protokolls für ISDN-Datenverbindungen in Vorbereitung.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: