Das Wohnzimmer als Schaltzentrale

Willkommen in der neuen Multimedia-Welt: Für den Spielfilmabend benötigt man keinen DVD-Player, sondern leiht sich den Streifen gegen Bezahlung per Internet-Stream aus. Die Musiksammlung befindet sich nicht mehr in Form von CDs oder gar Vinylplatten im Regal, sondern ist platzsparend auf einer Festplatte gespeichert. Und die Urlaubsfotos werden längst nicht mehr als Diaschau, sondern hochauflösend auf dem Flachbildschirm bewundert. Die Art, wie Entertainment ins Haus kommt und genutzt wird, hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend gewandelt.

Gut vernetzt auf allen Kanälen

Zugleich wird das Wohnzimmer immer mehr zur multimedialen Schaltzentrale – ein Trend, der sich nach Meinung vieler Experten in den kommenden Jahren noch verstärken dürfte. “Video, Audio, Internet – alle Kanäle rücken immer stärker zusammen. Vernetzung lautet der Trend der Zukunft”, schildert Home Entertainment-Experte Daniel Canoa vom Online-Händler Mindfactory.de. “Dafür benötigt man zu Hause nicht nur eine zeitgemäße Internetverbindung mit möglichst hohen Übertragungsraten, sondern auch ein leistungsfähiges WLAN-Netzwerk, damit alle Endgeräte direkt und schnell miteinander kommunizieren können.”

Multimedia-Experte Daniel Canoa empfiehlt, die Nutzung von Video, Audio und Internet enger miteinander zu verbinden. Foto: djd/Mindfactory.de

Multimedia-Experte Daniel Canoa empfiehlt, die Nutzung von Video, Audio und Internet enger miteinander zu verbinden. Foto: djd/Mindfactory.de

Smarte Technik für den Bildschirm

So lassen sich Inhalte wie etwa eigene Fotos und Videos direkt vom Smartphone auf den Flachbildschirm übertragen, entweder per Kabel oder noch bequemer mit Bluetooth-Technik. “An Bedeutung gewinnen dabei insbesondere Set-Top-Boxen und integrierte Lösungen, die das Fernsehgerät smart werden lassen”, so Canoa. Selbst der Zugriff auf das Internet, auf Social Media, YouTube und mehr wird so möglich. Bei einigen Lösungen wie zum Beispiel der Box “Apple TV” kann man direkt online gegen Bezahlung Spielfilme ausleihen beziehungsweise kaufen oder auch Inhalte vom heimischen Computer auf den Bildschirm ins Wohnzimmer streamen – selbst wenn der Rechner eine ganze Etage entfernt ist.

Full-HD-Auflösung oder 3D?

Bei allen Unterhaltungsangeboten bildet der Bildschirm weiterhin den Dreh- und Angelpunkt für die Mediennutzung, so Canoa weiter: am besten in Full-HD-Auflösung oder künftig sogar in noch höherer UHD-Auflösung. “Ebenso ist beim Thema 3D das Ende der Entwicklung längst nicht erreicht.” Auch Gaming wird zum fesselnden Erlebnis: zum Beispiel direkt vom Tablet-PC als Stream oder von leistungsstarken Spielkonsolen der neuen Generation, die ebenfalls an den Bildschirm angeschlossen werden. Wer die eigenen vier Wände multimedial einrichten will, kann sich unter forum.mindfactory.de mit anderen Anwendern austauschen und erhält viele nützliche Tipps für die eigene Planung.

Quelle: djd/pt

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

djd