Ob Mausarm, Handydaumen oder Tabletschulter – die Arbeit mit dem PC oder Laptop, mit dem Tablet-Computer und dem Smartphone kann vielerlei gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. Durch stundenlange falsche Belastungen und Fehlhaltungen können Sehenscheidenentzündungen und das RSI-(Repetitive Strain)-Syndrom ausgelöst werden. Rücken-, Schulter-, Arm- und Handschmerzen sind die Folge. Dieser Effekt wird verstärkt, weil heutzutage immer mehr Menschen auch in ihrer Freizeit mobile Geräte wie Smartphone und Tablet nutzen. Die ergonomische Einrichtung des Arbeitsplatzes und die Nutzung ergonomischer Geräte wie der RollerMouse RED (http://www.rollermouse-red.de) – auch bei der Arbeit am Laptop oder Tablet – kann Abhilfe schaffen.

Mehr als ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland nutzt bereits einen Tablet-Computer, in der Gruppe der 30-49-Jährigen sind es sogar 42 Prozent, Smartphones sind noch weiter verbreitet: Hier sind mehr als 40 Millionen Geräte im Einsatz, über 50 Prozent der Bevölkerung nutzt diese praktischen Kommunikationsmittel. Wer aber nicht nur im Büro, sondern auch auf Geschäftsreisen und in seiner Freizeit diese Geräte nutzt, verstärkt sein Risiko für Rücken-, Schulter-, Arm- und Handschmerzen. Eine dänische Studie aus dem Jahr 2010 zeigte, dass 68 Prozent aller Menschen, die täglich mehr als vier Stunden am Computer arbeiten, von Schmerzen in der Hand, im Arm oder in der Schulter geplagt werden, viele von ihnen über einen längeren Zeitraum. Viele Büroarbeiter sitzen aber deutlich länger am PC und sie nutzen darüber hinaus auch privat Laptops, Tablets und Smartphones. Stundenlanges Arbeiten in ungünstiger Haltung, Tippen auf dem Tablet-Bildschirm etc. belasten zusätzlich und einseitig und können so zu Schmerzen durch den Mausarm, den Handydaumen oder die Tabletschulter führen.

rollermouse

Perfekt ausgerichtet: Eine gesunde Haltung bei der Arbeit am Computer mit der RollerMouse RED

“Körperzentriert Arbeiten®” stellt den Menschen ins Zentrum

“Wer seinen PC-Arbeitsplatz ergonomisch richtig ausstattet und darauf achtet, alle Computerarbeiten möglichst körpernah vor dem Bildschirm auszuführen, kann so gesund und körperzentriert Arbeiten®”, sagt Volker Timm, Ergonomie-Experte und Erfinder des Konzepts “Körperzentriert Arbeiten®”. Dabei sollten Maus, Tastatur und Unterlagen zum Greifen nah – also körperzentriert – platziert sein. Das verhindert ungesunde und auf Dauer belastende Fehlhaltungen und stellt den eigenen Körper, die eigene Leistungsfähigkeit und das eigene Wohlbefinden ins Zentrum. “Ein Gerät, das körperzentriertes Arbeiten fördert und automatisch dafür sorgt, dass wir uns bei der Computerarbeit richtig ausrichten, halten und bewegen, ist die RollerMouse RED”, erläutert Volker Timm. “Sie wird mittig vor dem Körper platziert und mit den Fingerspitzen beider Hände bedient. – So werden körperliche Belastungen, die durch die mausbedingte Fehlhaltung am Computer verursacht werden, reduziert.” Die RollerMouse RED ist ein sogenanntes zentrales Eingabegerät, das die herkömmliche Maus ersetzt und beidhändig oder abwechselnd mit der linken oder der rechten Hand bedient werden kann.

RollerMouse RED macht mobiles Arbeiten am Laptop oder Tablet ergonomischer

Die RollerMouse RED kann aber nicht nur am PC benutzt werden, sondern über die USB-Buchse auch am Laptop und sogar am Windows-Tablet angeschlossen werden. “So wird auch mobiles Arbeiten ergonomischer”, freut sich Volker Timm. “Wer auf Geschäftsreise ist, und dort längere Zeit auf einem mobilen Gerät arbeiten muss, sollte sowieso eine externe Tastatur nutzen, um sich selbst zu schonen und eine gesündere Haltung bei der Arbeit einzunehmen”, erläutert er. Über die USB-Buchse und einen USB-Splitter kann die RollerMouse RED ohne weiteres auch an ein Tablet mit Windows-Betriebssystem angeschlossen werden (Informationen unter: http://tinyurl.com/n7wejyq). So wird die Arbeit unterwegs gesünder und entspannter, Fehlhaltungen wird vorgebeugt.

Tipps zur Gestaltung des ergonomischen Arbeitsplatzes

– Passen Sie Ihren Arbeitstisch in seiner Höhe an Ihre Körpermaße und die Arbeitssituation an. Ideal ist ein Wechsel zwischen Sitzen und Stehen an einem kombinierten Sitz-Steh-Arbeitsplatz. So sind diverse Haltungswechsel innerhalb eines Arbeitstages möglich.

– Sitzen Sie möglichst “aktiv”, denn stundenlanges nahezu bewegungsloses Sitzen kann zu Rückenschmerzen und zu einem Bandscheibenvorfall führen. Ihr Bürostuhl sollte sich in vielen Dimensionen einstellen lassen und Ihre natürlichen Bewegungen beim Sitzen unterstützen.

– Achten Sie darauf, alle Computerarbeiten möglichst körpernah vor dem Bildschirm auszuführen. Maus, Tastatur und Unterlagen sollten zum Greifen nah platziert sein.

– Richten Sie sich aus: Ihre Nase und Ihre Füße sollten stets in die gleiche Richtung zeigen, wenn Sie am Schreibtisch sitzen.

– Tippen Sie möglichst mit allen zehn Fingern, das verteilt die Belastung des Tippens gleichmäßiger.

– Verdrehen oder knicken Sie Ihre Hand nicht durch die Bedienung der Maus. Nutzen Sie möglichst auch bei der Arbeit mit dem Laptop oder Tablet eine ergonomische Maus oder eine RollerMouse RED, die in der Mitte vor der Tastatur platziert und über einen großen Rollstab gesteuert wird.

– Nutzen Sie auch am Laptop oder Tablet eine externe Tastatur und eine RollerMouse RED, wenn Sie länger daran arbeiten.

– Sorgen Sie für Bewegung, indem Sie so oft wie möglich Ihren Platz verlassen. So können Sie z.B. zu Ihren Kollegen gehen, um etwas zu besprechen, anstatt Mails zu schreiben.

– Machen sie zwischendurch öfter eine kurze Pause, um Hände und Schultern zu dehnen und zu lockern.

Die RollerMouse RED ist im spezialisierten Fachhandel erhältlich und kostet 279 Euro zzgl. MwSt. Sie kann sowohl mit Windows-PCs als auch mit OSX-Macs benutzt werden. Weitere Informationen, Anschriften von Fachhändlern sowie Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie im Internet unter www.rollermouse-red.de (http://www.rollermouse-red.de) oder im Portal für Fachhändler und Großkunden unter www.ergotrading.eu (http://www.ergotrading.eu) .

Bild-Textquelle: offenes-preseportal.de

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: