Hüllworts. Im November 2013 stellten die WORTMANN AG und die Firma moysig retail design GmbH ihr erstes gemeinsames Projekt vor. Als eines der ersten Unternehmen gingen die Designer einen mutigen Weg in ihrer IT-Struktur: CAD Anwendungen aus der eigenen Cloud – mit Desktop Virtualisierung. Ein Jahr danach ist ein weiterer Schritt vollzogen worden. Aus “Desktop” wurde “mobil” aus “starr” wurde “flexibel”. Die Mitarbeiter arbeiten nun unterwegs mit Tablets, die Microsoft Windows 8.1 als Betriebssystem nutzen. Sie integrieren sich nahtlos in die vorhandene IT-Landschaft und lassen keinen Leistungsunterschied im Vergleich zu den Geräten am Büroarbeitsplatz erkennen.

Für ihre Kunden entwirft die moysig retail design GmbH moderne Läden und Einkaufswelten. Neben Kreativität ist für die Mitarbeiter die Unterstützung durch moderne IT unverzichtbar. Es ist der nächste Schritt, um noch näher an den Kunden zu rücken und seine Dienstleistungen weiter zu optimieren und flexibilisieren: Alle Kollegen im Außeneinsatz – Vertriebsmitarbeiter, Designer, Techniker, Geschäftsleiter – sollen auch unterwegs per Tablet auf sämtliche für ihre Arbeit relevanten IT-Anwendungen zugreifen können. Konkret bedeutet das, dass die Vertriebsmitarbeiter unterwegs auf den Tablets mit Microsoft Office 2013 arbeiten und Zugriff auf Kunden- und Auftragsdaten im Windows-basierten ERP-/CRM-System mesonic WinLine 10.0 erhalten sollen.

Bild: Peter Jong.

Bild: Peter Jong.

Auch eine verbesserte mobile Arbeitszeit- und Projekterfassung für Mitarbeiter war Teil des neuen Konzepts. Für die Geschäftsleitung ist es wichtig, auch auf Reisen ohne großen Aufwand jederzeit Einblick in die relevanten Geschäftszahlen zu haben. Die Designer wiederum sollen vor Ort beim Kunden auf die 3D-Daten im Konstruktionsprogramm zugreifen können, um auf einem attraktiven, repräsentativen Gerät die neuesten Entwürfe für Shop- und Designelemente präsentieren zu können.

Die Wahl der Endgeräte fiel auf Tablets des . Zum Einsatz kommen TERRA PAD 1160 mit Windows 8.1 Professional als Betriebssystem, weil sie sämtliche gestellten Anforderungen erfüllen und zugleich wirtschaftlich attraktiv sind. Sie lösten die bisher im Unternehmen eingesetzten Smartphones und Tablets ab, die mit iOS oder Android arbeiteten. “Wir wollten im Rahmen des Mobilitätsprojektes unbedingt weitere Fortschritte bei der Homogenisierung unserer IT-Infrastruktur machen, die größtenteils auf Microsoft-Produkte aufbaut”, sagt Jörg Walter, IT-Verantwortlicher bei moysig. Die zehn Windows-8.1-Tablets ergänzen nun die Client-Ausstattung des Unternehmens, die außerdem Notebooks mit Windows 7 als Betriebssystem umfasst. Überdies sind die Server mit Windows Server 2012 R2 realisiert. Die bereits im vergangenen Jahr virtualisierten CAD-Workstations konnten auf den Windows-8.1-Tablets integriert werden. So lassen sich mit den mobilen Geräten direkt beim Kunden Designentwürfe präsentieren.

Die Mitarbeiter greifen dabei auf AutoCAD-Daten zu, die in der privaten Cloud im Rechenzentrum in Herford gespeichert sind. Andere Anwendungen wie Microsoft Office werden als RemoteApp-Programme eingebunden. Sie verhalten sich so, als wären sie auf den Tablets direkt installiert und greifen auf die im Cloud-Speicherdienst OneDrive abgelegten Office-Dateien zu. Die Cloud-Lösungen verhindern eine Datenredundanz und stellen sicher, dass alle moysig-Kollegen unabhängig von ihrem Aufenthaltsort stets mit aktuellen Daten und Dateien arbeiten. “Mit der nahtlosen Integration der Anwendungen und den Cloud-Diensten ist eine weitere wichtige Vorgabe für die Lösung erfüllt: Die Mitarbeiter spüren unterwegs keinen Leistungsunterschied im Vergleich zum Büroarbeitsplatz”, erläutert IT-Leiter Walter.

Ein weiteres Ziel des Projekts war die Verringerung des technischen Administrations- und Support-aufwands. “Die Windows-Tablets lassen sich wie Windows-Notebooks oder -Desktop-PCs ins Netzwerk integrieren und verhalten sich im laufenden Betrieb genauso wie diese”, sagt Peter Jong, Geschäftsführer der JOBRI GmbH. Das Bielefelder Systemhaus war als langjähriger IT-Partner von moysig für die Umsetzung des aktuellen Mobilitätsprojektes zuständig. Auch die Forderung nach Durchsetzung einheitlicher Sicherheitsrichtlinien auf allen Geräten ließ sich mit den Windows-8.1-Tablets erfüllen. “Die Integration von Windows 8.1 Pro in das Active Directory erleichtert für uns die Administration der mobilen Geräte erheblich”, stellt IT-Leiter Walter fest. Damit ist eine einheitliche, unternehmensweite Rechtevergabe und -verwaltung möglich, was die Datensicherheit erhöht. Zusätzlich sorgt eine durchgängige Antiviren- und Spywarelösung für den umfassenden Schutz der IT-Infrastruktur sowie der Daten. Außerdem kann das IT-Team um Jörg Walter die vorhandenen IT-Managementlösungen auch für die Windows-Tablets nutzen.

Die Erfahrung mit den neuen mobilen Geräten bei moysig ist sehr gut. “Dank der Windows-8.1-Tablets können alle Kollegen in einer stets gleichen Umgebung und ohne Kompatibilitätsverluste arbeiten”, sagt IT-Leiter Walter. “Die Tablets fügen sich nahtlos in unsere IT-Umgebung ein. Bisher konnten wir keine betriebshemmenden Störungen feststellen.” Mit den Windows-Tablets setzt moysig nun auf eine effiziente und zukunftssichere Lösung. “Neben der nahtlosen Integration in die bestehenden Systeme können wir mit der Wahl von Windows 8.1 als Betriebssystem für die mobilen Geräte langjährigen Support sicherstellen”, fasst JOBRI-Geschäftsführer Jong das erfolgreiche Projekt zusammen.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: