Sande – Die rasante digitale Entwicklung verändert unsere Welt; Smart Home ist inzwischen in vielen Haushalten eingezogen. Doch wie sieht es mit intelligenter Technik im Büroalltag aus? Eine repräsentative OnePoll Umfrage zeigt, dass der Trend zum vernetzten Büro geht, wenn auch viele Unternehmen noch nicht auf die neuen Technologien setzen.

In der Studie, die von reichelt elektronik in Auftrag gegeben wurde, bejahen 60 Prozent der Befragten, dass bereits smarte Installationen in ihrem Unternehmen genutzt werden. 73 Prozent bestätigen, dass sich die Investition in die smarte Technik gelohnt hat und sogar 66 Prozent können sich einen Einsatz sprachgesteuerter Smart-Office-Assistenten an ihrem Arbeitsplatz vorstellen.

Mehrheit Deutschlands aufgeschlossen gegenüber Smart-Office

Quelle: OneChocolate/reichelt elektronik

Das moderne Büro denkt mit

Smart Offices bieten Unternehmen viele Vorteile, denn sie optimieren Prozesse und senken die Kosten. Das bestätigen die Umfrageergebnisse. Zum Beispiel geben 78 Prozent der Befragten an, dass sich ihr Arbeitgeber für ein modernes Büromanagement entschieden hat, um Strom und dadurch auch Kosten zu sparen. Ein weiterer überzeugender Punkt für Unternehmen (64%): die Sicherheit durch smarte Systeme steigern.

57 Prozent investieren in smarte Technik, um das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern, während 47 Prozent sagen, dass ein smartes Office die Effizienz der Mitarbeiter steigern soll.

Der Letzte macht das Licht eben nicht aus

Egal, ob es darum geht, vor dem Feierabend alle Fenster zu schließen, die Heizung herunterzudrehen oder das Licht auszuschalten – das kann zeitraubend sein und ist heutzutage leicht über smarte Installationen steuerbar. Auf die Frage „Welche smarten Installationen gibt es an Ihrem Arbeitsplatz?“, geben 68 Prozent smartes Licht, 64 Prozent smarte Temperaturregelung und 61 Prozent smarte Rauchmelder an. Diese Installationen werden dicht gefolgt von 54 Prozent, die automatische Rollos und eine smarte Alarmanlage (ebenfalls 54%) benutzen. Smarte Türklingeln haben mit 29 Prozent noch keine weite Verbreitung gefunden. All diese smarten Installationen gestalten den Büroalltag angenehmer und entlasten die Mitarbeiter.

Smart-Office-Assistenten – Konkurrenz oder Vorteil?

Alexa, Siri und Co. verändern nicht nur unser Leben im eigenen Heim, sie können auch den Büroalltag revolutionieren. Doch umstritten ist, ob eine künstliche Intelligenz nicht eher die Abschaffung von Arbeitsplätzen bedeutet. Und doch antworten 66 Prozent der Befragten, dass sie sich einen Einsatz von sprachgesteuerten Smart-Assistenten am Arbeitsplatz vorstellen können.

Schneller, sicherer, smarter?

Wie die Studie zeigt, befindet sich das moderne Büromanagement im Wandel. Und wir stecken mittendrin, allerdings erst in der Anfangsphase. Denn auf die Frage hin, aus welchen Gründen es keine smarten Installationen an ihrem Arbeitsplatz gäbe, antworteten 27 Prozent, dass sie keinen Bedarf darin sehen würden. 24 Prozent sagen, dass es zu teuer sei und 27 Prozent geben an, dass sie warten, bis die Technik noch weiter ausgereift ist.

Immerhin geben 58 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten die Anschaffung einer smarten Installation am Arbeitsplatz vorgesehen hat. Befragt wurden insgesamt 300 Teilnehmer, die in ihrem Betrieb für die Büroausstattung verantwortlich sind.

Quelle: OneChocolate/reichelt elektronik

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema