Thedinghausen. Philips geht ein Licht auf – na ja, eigentlich gleich mehrere: Neben einer vollflächigen (Direct-) LED-Hintergrundbeleuchtung spendieren die Holländer ihrem preiswerten Mittelklasse-Fernseher ein zweiseitiges Ambilight. Was der 55PFK7109/12 sonst noch auf dem Kasten hat, verrät der aktuelle Test bei Prad.de.

Quelle: PresseBox.

Quelle: PresseBox.

Rund 1.200 Euro veranschlagt Philips für das Gerät. Das klingt durchaus fair, zumal man sich die Anschaffung einer externen Settop-Box im Hinblick auf den integrierten Triple-Tuner für digitalen DVB-T-, Kabel (DVB-C)- und Satelliten (DVB-S) TV-Empfang getrost sparen kann.

Aufgelöst werden die 1.920 x 1.080 Bildpunkte wahlweise auf einer Diagonale von 42 Zoll (107 Zentimeter), 47 Zoll (119 Zentimeter) oder 55 Zoll (140 Zentimeter). Das Display ist dabei drehbar auf dem Standfuß gelagert

Im Fazit des ausführlichen Tests ist zu lesen: “Lob verdienen die Holländer für das augenfreundliche (aber nur zweiseitige) Ambilight, die saubere Verarbeitung sowie das recht helle und bewegungsscharfe Bild. Seine Stärken spielt der 55PFK7109 besonders in Fußballübertragungen aus, Kinofilme oder Schwarz-Weiß-Klassiker erscheinen leider nicht ganz so überzeugend.”

Quelle: PresseBox.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: