Abidjan, Elfenbeinküste (ots/PRNewswire) –

– Probelauf wird an Bord von Ringwadenschiff durchgeführt

Ein spanisches Ringwadenschiff ist das erste Tropenthunfisch-Fischereiboot der Welt, das die neueste Errungenschaft der elektronischen Überwachungstechnologie testet, die beispielsweise als Ergänzung menschlicher Beobachter oder dort eingesetzt werden soll, wo ein menschlicher Beobachter an Bord keine sinnvolle oder sichere Lösung darstellt. Die Beobachtung von Fischereiaktivitäten bestätigt entscheidende Fang- und Betriebsdaten, die für wissenschaftliche Analysen und die Markttransparenz wesentlich sind.

Experten von Archipelago Marine Research Ltd., die im Auftrag der International Seafood Sustainability Foundation (ISSF) tätig sind, statteten das Schiff mit einem Video-basierten Überwachungssystem aus. Das System verwendet eine Reihe von Sensoren zur Überwachung zentralen Fischereigeschirrs und zum Aktivieren der Videokameras bei Wahrnehmung von Fischereiaktivitäten. Ein an Bord befindliches Kontrollzentrum steuert das System und protokolliert die Daten zusammen mit der Schiffsposition, Geschwindigkeit und Zielinformation, die durch den GPS-Empfänger des Systems zur Verfügung gestellt werden. Während der gesamten Fahrt liefert das System zudem stündliche Aktualisierungen über Satellit und meldet Schiffsposition, Fischereiaktivität und weitere relevante Informationen. Sobald das Schiff zum Hafen zurückkehrt, kann jeder Teil der protokollierten Daten überprüft werden, um die Beurteilung der Fischereiaktivität zu erleichtern.

“Die Überwachung ist die Basis für nachhaltige Fischerei und dieses Projekt wird uns, zusammen mit der Kooperation der Fischereiindustrie, die Einsatzmöglichkeiten elektronischer Produkte in der wirklichen Welt zu verstehen”, kommentiert ISSF President Susan Jackson. “Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Technologie das Potential hat, uns beim Schliessen einer Lücke bei der Transparenz in der Lieferkette zu helfen.”

PEVASA – ein Unternehmen mit Sitz in Spanien und vollständig überwachter Flotte – bot für das Projekt sein Ringwadenschiff Playa de Bakio an. Ein Experte von AZTI-Tecnalia ist während der Probefahrt des Schiffs an Bord als Beobachter tätig. Die Besatzung steht vor einem zweiten Fischfang, der noch in diesem Monat stattfinden soll.

“Ist diese Überwachungstechnologie ein Erfolg, dann bedeutet dies, dass selbst in den Regionen, in denen die Sicherheit die höchste Priorität geniesst, wie beispielsweise auf dem Indischen Ozean, die Überwachung nicht mehr optional ist”, ergänzt Borja Soroa, Managing Director von PEVASA. “Das wird im Geschäft zur Norm werden und wir werden unsererseits alles tun, damit es funktioniert.”

Die Daten der Fahrten werden nach diesen Probefahrten durch Archipelago und AZTI zusammengetragen. Sie sollen dazu dienen, die ISSF bei ihrer Arbeit, d.h. bei der Unterstützung der Industrie bei der Einführung der An-Bord-Überwachung für alle kommerziellen Thunfisch-Fischereiboote, zu unterstützen.

Über Archipelago Marine Research Ltd.

Archipelago ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich elektronische Überwachung in der Fischerei. Von seinem Hauptsitz in Victoria, British Columbia, Kanada, aus unterstützt das Team des Unternehmens aus mehr als 175 Industriefachkräften Fischereibetriebe, Küstengemeinden und Regierungsorganisationen weltweit bei der Einführung nachhaltiger Verfahren für das Ressourcenmanagement mithilfe von Beobachtungsprogrammen elektronischen Überwachungslösungen und Meeresumweltdienste zum Einsatz auf See oder am Hafen. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf http://www.archipelago.ca oder kontaktieren Sie uns unter info@archipelago.ca.

Über AZTI-Tecnalia, führendes Forschungszentrum für Meeres- und Lebensmittelforschung

AZTI-Tecnalia, das Experten-Technologiezentrum für Meeres- und Lebensmittelforschung ist eine Stiftung, deren Ziel die gesellschaftliche Entwicklung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit auf seinen Einsatzgebieten, der Meeres- und Lebensmittelforschung, durch Forschung und technologische Innovation ist. Die Mitarbeiter der Stiftung bilden ein multidisziplinäres Team aus Fachkräften und sind zwei organisatorischen Einheiten untergliedert: Meeresforschung und Lebensmittelforschung. Unterstützt werden sie durch die Analyse- und Testing-Dienste und den Versuchsbereich. Im Jahr 2011 wurden mehr als 220 Mitarbeiter beschäftigt. AZTI-Tecnalia ist Teil der Tecnalia Technology Corporation, zu der auch NEIKER-Tecnalia und Tecnalia Research Innovation gehören.

Über die International Seafood Sustainability Foundation (ISSF)

Die International Seafood Sustainability Foundation (ISSF) ist eine globale Vereinigung von Forschern, der Thunfischindustrie und der weltweit führenden Naturschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF) zur Förderung forschungsbasierter Initiativen, langfristiger Erhaltung und Nachhaltigkeit bei der Nutzung der Thunfischbestände, Reduzierung von Beifang und zur Unterstützung eines gesunden Ökosystems. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite unter http://iss-foundation.org.

Über Pevasa

PEVASA ist ein Fischereiunternehmen, das in den Bereichen Bau, Ausstattung und Betrieb von Thunfisch-Fischereibooten auf dem Atantik und dem Indischen Ozean tätig ist. Es besitzt und betreibt zurzeit 6 moderne Schiffe. Das Unternehmen gründete die PEVAECHE Fishing Group und beliefert die Konservenindustrie weltweit seit 1961.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/101026/2199430/-elektronische-augen-ueberwachen-thunfischfang-auf-atlantik/api

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

ots