Mobiles Surfen mit dem Smartphone gehört heutzutage für viele zum Leben einfach dazu. Allerdings macht das Surfen mit dem Handy nur Spaß, wenn die Internetverbindung schnell ist und sich die Kosten dafür in Grenzen halten. Aber was heißt nun “schnell”, und wie sieht es mit den Tarifen aus?

DSL und LTE

Ein DSL Anschluss für höchste Ansprüche an das Internet ist in vielen Regionen Deutschlands möglich. Die Bandbreite reicht hier von eher mageren 16 MBit/s bis zum High-Speed-Internet mit einem GBit/s. Die Internetgeschwindigkeit hängt jedoch nicht nur von der Region, sondern auch davon ab, mit welcher Technologie die Daten übertragen werden.

Foto: © skyNext / fotolia.com

DSL-Leitungen sind heute der Standard bei Internetverbindungen mittels Kabel, wobei Glasfaserkabel als die schnellsten Datenüberträger gelten. Das Anwendungsgebiet von Kupfer- bzw. Glasfaserkabeln ist zum Beispiel das heimische WLAN. LTE Internet funktioniert kabellos, da es über die Mobilfunkmasten aufgebaut wird. LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der dritten Generation. LTE-Advanced ist die vierte Generation, und 5G ist die Bezeichnung für die 5. Generation, wobei die Internetgeschwindigkeit bisher mit jeder Generation zunimmt.

LTE-Tarife für das Smartphone

Den passenden und dabei kostengünstigsten Tarif für das Smartphone zu finden, ist im LTE-Tarifdschungel gar nicht so einfach. Eine Hilfe, den richtigen Tarif zu finden, ist das eigene mobile Surfverhalten, wenn gerade kein WLAN-Netz zur Verfügung steht. Denn dann greift das Smartphone auf Ihr mobiles Datenvolumen zu. Wer also unterwegs auch einmal auf das Internet verzichten kann, sollte mit einem kleineren Datenvolumen auskommen. Ein größeres Datenvolumen empfiehlt sich nicht nur für Vielsurfer, sondern auch für jene, die sich nicht in ein öffentliches WLAN-Netz einwählen wollen.

Kostenfalle beim LTE Internet für das Smartphone

Bei LTE-Tarifen für das Smartphone wird zwischen begrenzten und unlimitierten Datenvolumina unterschieden. Ist bei begrenzten Tarifen das Datenvolumen verbraucht, verringert sich die Surfgeschwindigkeit, und/oder es entstehen zusätzliche Kosten. Letzteres trifft oft auch beim Wechsel des LTE-Tarifs auf ein geringeres Datenvolumen zu, wenn dieser vor Beginn der Kündigungsfrist vorgenommen wird.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion TeDaMo.de an. Sie schreibt als Journalistin über technische Innovationen in der Welt der Telekommunikation. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@tedamo.de
Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest