Garmisch-Partenkirchen/Wien – Am 7. und 8. Juni 2015 fand der G7 Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern, Garmisch-Partenkirchen, statt. Frequentis konnte hierbei unterstützen. Das österreichische High-Tech Unternehmen lieferte das Sprachkommunikationssystem aus der Business Unit Public Safety, welches das wesentliche Kommunikationsinstrument der Bayerischen Polizei für ihre Sicherheitsvorkehrungen darstellte.

Foto: ARKM Archiv

Foto: ARKM Archiv

Frequentis ist internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Leitzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Das gelieferte Sprachkommunikationssystem führte die Bedienung des Analogfunks und der erstmals in Bayern eingesetzten Digitalfunkanbindung über Draht zusammen. Die unterschiedlichen Kommunikationskanäle konnten so über eine einheitliche und benutzerfreundliche Bedienoberfläche gesteuert werden. Die Nutzung von Sprach- und Datendiensten des abhörsicheren Digitalfunks für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) hatte höchsten Stellenwert für die Bayerische Polizei, um alle Einsatzkräfte optimal führen zu können. Insgesamt wurden rund 280 Arbeitsplätze in Rosenheim und Garmisch-Partenkirchen mit Frequentis Technik ausgestattet. In Spitzenzeiten konnten über diese bis zu 17.000 Sicherheitskräfte im Einsatz geführt werden.

Nur rund ein Jahr dauerten die Vorbereitungen für ein tragfähiges Sicherheitskonzept gemeinsam mit dem Planungsstab in München. Der betroffene Einsatzbereich reichte dabei weit über das südliche Bayern hinaus bis über die Grenzen nach Österreich. Auch auf diese Anforderungen wurden die Sprachkommunikationssysteme von Frequentis ausgerichtet und waren länderübergreifend einsetzbar. Die Haupt-Einsatzzentrale während des Gipfels war in Garmisch-Partenkirchen und wurde komplett neu geschaffen, teilweise existierende Gebäude und Areale für die polizeilichen Zwecke umgebaut. So kamen zu den technischen Herausforderungen zusätzlich auch bauliche und logistische.

Die Polizei Bayern zeigte sich mit der Technik von Frequentis bereits bei der Stabsrahmenübung im Vorfeld sehr zufrieden. Hier erprobte man anhand realitätsnaher Einsatzsimulationen und Notfallszenarien den Ablauf des Gipfels. Unterschiedliche Notfall- und Rückfallsituationen und die Abwicklung im Führungsstab wurden getestet.

“Die Zusammenarbeit mit Frequentis lief sehr gut und hoch professionell. Alle Anforderungen konnten in der Zeit und zu unserer vollsten Zufriedenheit umgesetzt werden. Nach dem Papstbesuch und der Fußballweltmeisterschaft in den Vorjahren, war der G7 Gipfel ein weiteres wichtiges Großevent, bei welchem ein verlässlicher Partner wesentlich für uns ist”, sagt Walter Wust, Leiter des Sachgebiets IuK des Polizeipräsidiums Oberbayern.

Frequentis kann hierfür zahlreiche Referenzen aus Großprojekten vorweisen. “Wir freuen uns die Polizei Bayern bei diesem Großevent unterstützt und unsere Expertise aus dem G7-Finanzgipfel in Dresden Ende Mai 2015, den Olympischen Spielen 2012 in London und 2004 in Athen eingebracht zu haben. Unsere Systeme sind speziell für sicherheitskritische Anwendungen entwickelt worden und für derartige Einsätze bestens geeignet”, bestätigt Robert Nitsch, Director Public Safety.

Quelle: (ots)

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: