San Jose, Kalifornien/USA – HGST, ein Unternehmen von Western Digital (NASDAQ: WDC) kündigte heute die erste Festplatte der Enterprise-Klasse mit 10 Terabyte (TB) Volumen für die aktiven Archivierungsanwendungen der nächsten Generation an. Damit kommt die Welt einer Nutzung der enormen Datenmengen wieder einen Schritt näher. Die Host-verwaltete SMR-Festplatte Ultrastar Archive Ha10 setzt neue, nie zuvor da gewesene Maßstäbe, indem sie für Server- und Speicheranwendungen die höchstmöglichen Speicherdichten bei den zugleich niedrigsten Betriebskosten erlaubt. Das Produkt, das für sich genommen eine komplett neue Sparte darstellt, ist das Ergebnis der Kombination zweier Technologien, die sich gegenseitig ergänzen: Es basiert zum einen auf der zweiten Generation von HGSTs praxiserprobter HelioSeal-Plattform und zum anderen auf der Shingled Magnetic Recording-Technologie (SMR), welche gemeinsam unerreichte Speicherdichte und Energieeffizienz ohne Kompromisse bei der Verlässlichkeit und Berechenbarkeit der Leistung bieten. Die Ultrastar Archive Ha10 verfügt über eine in der gesamten Branche einzigartige Kapazität von 10 TB und verleiht dem Nutzer einen greifbaren Time-to-Market-Vorsprung, wenn es um Speicherumgebungen und -anwendungen geht, bei denen Daten sequentiell geschrieben und zufällig gelesen werden müssen. Das ist z. B. bei sozialen Medien, Cloud-Speicher, Online-Backup-Lösungen, Anwendungen der Life Sciences und in der Medien- und Unterhaltungsbranche der Fall.

Quellenangabe: "obs/HGST"

Quellenangabe: “obs/HGST”

Die Ultrastar Archive Ha10-Festplatte ist die Antwort auf die Datenexplosion und schafft neues Marktsegment

HGST sieht SMR als wesentliche Technologie zur Realisierung höherer Speicherdichten an. Indem man die Datenspuren überlappend oder in “schindelartiger” Anordnung aufeinander platziert, lässt sich eine höhere Speicherdichte bei gleichbleibender Fläche des physischen Datenträgers erreichen. HGST hat unter Einbeziehung von Kundenfeedback eine Host-verwaltete SMR-Lösung umgesetzt, die sich speziell für Rechenzentren eignet, die einen hohen Bedarf an berechenbarer Leistung und Kontrolle über die Behandlung der Daten haben. Das sequentielle Schreibverhalten der Host-verwalteten SMR-Festplatte ist auf die Arbeitsbelastung bei der aktiven Archivierung abgestimmt.

Viele der Hyperscale-Cloud-Anbieter haben in jüngster Zeit erkannt, dass ihre Active Archive-Anwendungen bereits nach dem sequentiellen Verfahren arbeiten, wodurch die idealen Bedingungen für den nutzbringenden Einsatz von SMR-Festplatten vorliegen. Der Markt für Enterprise-Festplatten dieser Kapazitätsklasse passt sich dieser Veränderung an, wodurch eine Nachfrage nach zweckmäßigen, speziell gefertigten Festplatten entsteht. Die Ha10 ist dank ihrer Kapazität, Datenintegrität und der gewünschten stabilen Leistung eine ideale Lösung für solche Anwendungen. HGST schätzt, dass derzeit 20% bis 35 % aller überhaupt gespeicherten Daten auf das Konto von Active Archive bzw. Deep Archive-Anwendungen zur Langzeitarchivierung gehen. Auf Basis der derzeitigen Kundendaten prognostiziert HGST ferner, dass dieser statische Wert in den nächsten fünf Jahren auf über 50 % ansteigen wird.

Ausbau der Führungsposition

Die Ultrastar Archive Ha10 ist bereits die dritte heliumgefüllte Festplatte, die HGST innerhalb von knapp zwei Jahren auf den Markt bringt. Zusammen mit über einer Million heute im Einsatz befindlicher Geräte kann das als Beleg der Nachhaltigkeit, der Praxistauglichkeit und des Erfolgs der HelioSeal-Technologie gelten. HGST reagiert auch weiterhin auf die Herausforderungen von Datenexplosion und langfristiger Archivierung, indem das Unternehmen in die Entwicklung mehrerer Gerätegenerationen von SMR-Festplatten mit HelioSeal investiert. Die Ultrastar Archive Ha10 und zukünftige Nachfolgemodelle mit SMR-Technologie werden konsistent höchste Kapazität in Verbindung mit niedrigsten Betriebskosten liefern.

Die auf der bewährten HelioSeal-Plattform basierende Ultrastar Archive Ha10 ist im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Datenintegrität das marktführende Produkt für Active Archive-Anwendungen. Das Laufwerk weist eine mittlere fehlerfreie Betriebszeit (MTBF, Mean Time Between Failures) von 2 Millionen Stunden auf und bietet eine beschränkte Garantie von fünf Jahren, eine reduzierte UBER-Rate (Unrecoverable Bit Error) von 10-15 sowie Sicherungen gegen rotationsbedingte Vibrationen und 600.000 Lade-/Entladezyklen. Mit diesen Eigenschaften ist sie die optimale Enterprise-Lösung für die Belastungen der aktiven Archivierung. Kunden, für die Kapazität, Leistung und niedrige Betriebskosten die wichtigste Priorität sind, fahren mit Ha10-Festplatten bereits Wettbewerbsvorteile ein.

“Wir erleben ein Zeitalter der Datenexplosion und stehen vor der großen Herausforderung, riesige Datenmengen verwalten zu müssen, die mit steigenden Speicherungskosten und dem Wunsch nach sofortigem Zugriff auf alle Daten einhergehen,” so Yuan Yuan, Vice President, IT Storage Product Line, Huawei. “Huawei ist deshalb hoch erfreut über die neue HGST Ultrastar Archive Ha10 mit 10 TB Speicherkapazität und die Möglichkeit, sie in das OceanStor-System von Huawei zu integrieren. Huawei wird auch weiterhin zusammen mit seinen Partnern innovative Technologien und Anwendungen entwickeln, um unsere Kunden bei der Bewältigung sehr großer Datenmengen zu unterstützen.”

“Als Europas führender Cloud-Anbieter haben wir ein beispielloses Wachstum erlebt. Unsere Fähigkeit, effizient, schnell und intelligent skalieren zu können hängt direkt von Produkten und Technologien ab, die sich für eine rechen- und speicherintensive Umgebung eignen”, sagte Miroslaw Klaba, Vice President für Forschung und Entwicklung bei OVH. “Wir betrachten sowohl HelioSeal als auch Host-verwaltete SMR-Festplatten als grundlegende Schlüsseltechnologien im Bereich der Datenspeicherung, die uns Mittel zur Transformation unseres Rechenzentrumseinsatzes und unseres Serviceangebots an die Hand geben. Wir werden auch weiterhin als Partner mit HGST an Lösungen arbeiten, die uns dem Einsatz von Speicher im PB-Bereich mit niedrigen Betriebskosten schneller näher bringen werden.”

Ein neues Zeitalter der Enterprise-Speicherkapazitäten

Die Festplatte Ultrastar Archive Ha10 verkörpert HGSTs Strategie, die Industrie mit innovativen Lösungen zu motivieren, das Ökosystem von Partnerunternehmen zu bereichern und Softwarelösungen für den Speicher-Stack auf eine neue Ebene zu bringen.

“Marktführende Speicherdichte, ein niedriger Stromverbrauch und bewiesene Zuverlässigkeit bei einer MTBF von 2,5 Millionen Stunden sprechen für die heliumgefüllten Laufwerke von HGST. Indem wir SMR-Technologie mit Heliumfüllung kombinieren, machen wir massiv skalierbare Lösungen mit niedrigen Betriebskosten möglich, die auch die für die Langzeitarchivierung nötige Leistung und Langlebigkeit mitbringen”, sagte Brendan Collins, Vice President für Produktmarketing bei HGST. “Indem wir heute in SMR-Technologien investieren, vermeiden wir Mehraufwand und -kosten für zukünftige SMR-Entwicklungen und verschaffen unseren Kunden einen Time-to-Market-Vorsprung bei allen aktuellen und künftig erhältlichen hochkapazitiven Festplatten.”

Der erste Rollout der 10TB-Festplatte wird hauptsächlich bei Cloud- und OEM-Kunden erfolgen, die über die unternehmensinternen Kapazitäten zur Entwicklung der nötigen Software verfügen. Host-Anwendungen müssen erst sequenzialisiert werden, um vom Leistungsversprechen der Ultrastar Archive Ha10 profitieren zu können. Dazu sind Anpassungen im Software-Stack nötig, die eine Ausnutzung der zusätzlichen Speicherdichte und damit des sequentiellen Schreibverhaltens der Host-verwalteten SMR-Festplatte erlauben. Dadurch wird nicht nur die berechenbare Leistung garantiert, die Enterprise- und Cloud-Kunden heute erwarten; Kunden erhalten auch die maximale Kontrolle und die Fähigkeit zur Arbitration auf Host-Ebene, die sie wünschen.

HGSTs Unterstützung der Open Source-Community wird auch dazu beitragen, dass Channel-Kunden und White-Box System Builder, die auf Basis von Linux und anderen Open Source-Betriebssystemen entwickeln, die Technologie schneller annehmen. HGST bietet einen als “libzbc” bekannten Open Source Software Development Kit (SDK) an, der die Entwicklung von Anwendungen und die Implementierung neuer SMR-Befehlssätze in Linux erleichtert.

Quelle: ots

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: