Gegen Cyber-Angriffe bereits präventiv vorzugehen, das ist einer der besonderen Vorteile des neuen CyberThreats-Services von Telefónica Deutschland. Seit dem 20. Oktober ist dieser modulare Security-Dienst für Geschäftskunden verfügbar. Mit firmeneigenen Tools sowie strategischen Partnerschaften bietet er bedarfsgerechte und zuverlässige Sicherheitslösungen, um den täglich wachsenden Gefährdungen im digitalen Umfeld Herr zu werden.

Der CyberThreats-Service von Telefónica erkennt und reagiert auf unterschiedliche Arten von Bedrohungen aus dem Netz. Geschäftskunden können individuell die Leistungsbereiche und Serviceklassen des Services selbst konfigurieren. Sie werden vom System proaktiv und umgehend informiert, sobald Sicherheitslücken oder Gefahren erkannt werden. Außerdem steht Kunden ein Dashboard zur Verfügung, über das sie in Echtzeit auf Monitoring-Daten zugreifen oder Reports und Analysen einsehen können, um ihre weiteren Gegenmaßnahmen zu definieren.

Telefónica launcht CyberThreats-Service

Quelle: 100zehn GmbH

Die Business Solution für Unternehmen ab 200 Mitarbeiter

Mit dem Managed Service bietet Telefónica eine Geschäftskundenlösung für Firmen ab 200 Mitarbeitern. „Unsere ganzheitliche Sicherheitslösung CyberThreats ermöglicht es Unternehmen, schnell und effektiv auf Gefahren zu reagieren – und zwar schon proaktiv“, führt Dirk Grote, Leiter des Geschäftskundenbereichs der Telefónica in Deutschland aus. „Das minimiert mögliche negative Auswirkungen für den Kunden und dessen Organisation“, so Grote weiter. Denn im Gegensatz zu anderen Sicherheitslösungen unterstützt CyberThreats Kunden in allen Phasen einer Bedrohung. Dafür erfolgt ein permanentes Monitoring, das mögliche Angriffe bereits vorab erkennt und Maßnahmen zur Vermeidung definiert.

Kommt es dennoch zu einer Cyberattacke, können die Security-Experten vom CyberThreats-Service umgehend reagieren. Gemeinsam mit dem Kunden lassen sich so alle notwendigen Maßnahmen einleiten, um den Angriff abzuwehren. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass ähnlich gelagerte Cyber-Bedrohungen zukünftig nicht erfolgreich sein können.

Ziel: Aufdeckung von Internet-Kriminalität

CyberThreats reagiert dank eigens entwickelter Tools und eines Expertenteams, das relevante Systeme rund um die Uhr überwacht, schnell auf mögliche Bedrohungen. Durch das Prognostizieren von Angriffen aus dem Netz werden mögliche Risiken und daraus entstehende Kosten für das Unternehmen vermieden bzw. eingedämmt. Der proaktive Ansatz des Tools verfolgt dabei das Ziel, Internet-Kriminalität aufzudecken und darauf zu reagieren. Auf einem Online-Portal können alle Informationen ganz einfach eingesehen werden. Der neue Managed Service bietet u.a. Schutz vor Leaks, Hacks, Sicherheitsverstößen, der unerlaubten Nutzung einer Marke, anzüglichen Inhalten oder Angriffen durch Phishing, Malware oder verdächtigen mobilen Anwendungen.

Maßgeschneiderte Lösung aus 13 Modulen in drei Kategorien

Dank des modularen Aufbaus der Security-Lösung können Geschäftskunden die Leistungsbereiche und Serviceklassen selbst konfigurieren sowie weitere Zusatzservices buchen. Dabei sind mögliche Sicherheitsbedrohungen in drei Kategorien eingeteilt.

In Kategorie eins, Reputation und Brand, werden Aktivitäten überwacht, die dem Ruf des Kunden schaden oder das Markenimage des Unternehmens beeinträchtigen können. Es gliedert sich in die fünf Module Suspicious Domains, Unauthorized Use of Brand, Counterfeit, Offensive Content und Digital Identity Monitoring. Verdächtige Domains, die unerlaubte Nutzung des Firmenlogos sowie die Überwachung von Social Media Kanälen stehen dabei im Fokus des Monitorings.

Anhand der zweiten Kategorie, Business Disruption, werden Aktivitäten identifiziert, die den Betrieb und die Geschäftstätigkeit des Kunden beeinträchtigen können. Diese Kategorie ist gegliedert in die fünf Module Information Leaks, Hacktivism, Network Activism und DDoS Detection, Breach of Security Controls und Credentials Theft. Mit Hilfe dieses Moduls wird nach möglichen Leaks im Internet gesucht, und die Tätigkeit von Hackergruppen sowie die über das Internet zugänglichen Informationen des Unternehmens überwacht.

Durch die dritte Kategorie, Online Fraud, werden Aktivitäten überwacht, die zu betrügerischen oder bösartigen Handlungen gegen die Interessen einer Organisation führen. Dabei können Kunden Leistungen aus den drei Modulen Phishing und Pharming, Malware, Suspicious Mobile Apps und Carding auswählen. Die Erkennung verdächtiger Malware und mobiler Apps steht hier im Fokus der Untersuchung.

Quelle: 100zehn GmbH

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: