Die Welt der Telekommunikation

COMPUTERBILD testet sieben Optimierungs-Programme

Hamburg (ots) – Jungbrunnen für müde, langsame Computer: Bereinigung bringt teils deutlich mehr Tempo / Testsieger: Rund 10 statt mehr als 30 Minuten beim Kopieren großer Dateien

Sich auf einem unordentlichen Schreibtisch zurechtzufinden, kann dauern. Beim Computer ist es ähnlich: Temporäre Dateien, Autostart-Einträge und fragmentierte Daten sammeln sich im Lauf der Zeit auf der Festplatte an und können den ganzen Computer verlangsamen – Zeit zum Aufräumen. Optimierungs-Programme sollen lahmen Rechnern Beine machen und PC-Probleme beseitigen. Ob derlei Software wirklich sauber aufräumt, hat die Fachzeitschrift COMPUTERBILD mit sieben Programmen getestet (Heft 15/2011, ab Samstag im Handel).

Überbleibsel gelöschter Programme oder überflüssige Installationsreste sind nur zwei Gründe, warum PCs langsamer werden. Schuld sind auch Programme wie das PDF-Anzeigeprogramm Adobe Reader, die sich bei der Installation ungefragt in den Autostart eintragen. Zwar starten sie dann schneller, blockieren allerdings auch Systemleistung, wenn sie nicht gebraucht werden. Hinzu kommt: Je mehr Daten auf der Festplatte gespeichert und gelöscht werden, desto häufiger werden die Dateien in Fragmenten verteilt. Die muss Windows beim Lesen der Informationen wieder zusammensuchen – das kostet wertvolle Zeit. So wird jeder Computer mit der Zeit unaufhörlich langsamer.

Die COMPUTERBILD-Tester schufen für den Test eine größtenteils fragmentierte Festplatte, die selbst einfache PC-Arbeiten zum Geduldsspiel machte. Dann stoppten sie die Zeit, die der PC für bestimmte Aufgaben braucht. Nach der Optimierung – inklusive Defragmentierung – wurde wieder gemessen. Ergebnis: Mit dem Testsieger Twin7 2.0 von Data Becker (Testergebnis: 1,95; Preis: 39,95 Euro) startete der Test-PC in 30 Sekunden – ein Zeitgewinn von rund 22 Sekunden. Große Dateien ließen sich nach der Optimierung in rund zehn Minuten kopieren, vorher dauerte das mehr als eine halbe Stunde.

Wer sich mit Windows 7 auskennt, kann dem PC auch mit Bordmitteln und kostenlosen Helfern wie dem CCleaner von Pirifom (Testergebnis: 2,18) frischen Schwung verpassen. Zwar lassen sich temporäre Dateien oder Cookies mit Windows 7 entfernen, CCleaner geht allerdings noch einen Schritt weiter: Beispielsweise räumt die Software in der Windows-Registrierungs-Datenbank auf und entfernt dort fehlerhafte Einträge. Der PC-Start lässt sich so um fast 21 Sekunden beschleunigen.

Mehr Software-Tests und Downloads unter www.computerbild.de/software.

Orginal-Meldung:

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button