Berlin/Potsdam (ots) – Die Deutschen Gamestage (DGT, 24. bis 28. April 2012) mit ihren verschiedenen Einzelveranstaltungen locken eine Reihe internationaler Branchengrößen in die Hauptstadt, darunter “Sims”-Erfinder Will Wright und “Battlefield 3”-Chef-Designer Lars Gustavsson. Beide genießen Kultstatus, nicht nur unter hauptamtlichen “Daddlern”: Vor allem das Lebenssimulationsspiel “Die Sims” hat auch zahlreichen weniger eingefleischten Gamern schon viele unterhaltsame Stunden am PC beschert. Dass es gelingt, Branchenköpfe dieser Karatzahl nach Berlin zu holen, ist ein Zeichen für die hohe Attraktivität der Hauptstadtregion innerhalb der internationalen Gamesbranche. Zugleich unterstreicht es die wachsende Bedeutung der Deutschen Gamestage als Branchenevent.

LARA of Honor (26.April) an Will Wright:

Will Wright ist Preisträger der LARA of Honor 2012, einer Auszeichnung für Persönlichkeiten, die sich um die Computer- und Videospielgeschichte besonders verdient gemacht haben: Neben “Die Sims” sind Welterfolge wie “SimCity” und “Spore” untrennbar mit dem Namen Will Wright verbunden, “SimCity” begründete 1989 das neue Genre der Aufbaustrategiespiele. Seinem bislang letzten Spiel, der Evolutionssimulation “Spore”, verdankt Wright seine Aufnahme in die “Sciences’ Hall Of Fame”, wo er sich in Gesellschaft der berühmtesten Wissenschaftler der vergangenen beiden Jahrhunderte befindet.

== Teilnahme an der Verleihung von Deutschem Computerspielpreis / LARA – Der Deutsche Games Award am Donnerstag, 26. April 2012, nur mit Einladung.

Quo Vadis (24.-26. April) – Insiderwissen von internationalen Top-Entwicklern:

Der Schwede Lars Gustavsson ist einer der bekanntesten Spieleentwickler weltweit. Unter seiner Federführung wurde die DICE Erfolgsserie “Battflefield” zu einem der größten Spielehits aller Zeiten. Im Rahmen der Quo Vadis ist Gustavsson mit einer Keynote erstmals in Deutschland zu sehen. Ein weiterer internationaler Referent der Quo Vadis ist Scott Yoo. Er vertritt die Entwickler-Firma Nexon, einen Pionier der koreanischen Online-Rollenspiele – und damit zugleich einen der führenden MMO (Massively Multiplayer Online)-Developer weltweit. 1995 brachte Nexon sein erstes grafisches MMO auf den Markt, seit 2007 sind die koreanischen Multiplayer-Spezialisten auch in Europa vertreten. Darüber hinaus ist das polnische Entwicklerstudio CD Projekt RED vertreten. Von hier sind Fantasy-Rollenspiele wie “The Witcher” auf den Markt gekommen, basierend auf den Geschichten des polnischen Autors Andrzej Sapkowski. Unter der Überschrift “From zero to million – the story of The Witcher. You can do it too” stellt Michal Nowakowski den erfolgreichen Triple-A-Titel vor.

== Mehr zum Programm sowie Tickets für die Quo Vadis www.die-entwicklerkonferenz.de/de/tickets

Fun Punk – A MAZE. Indie Connect 2012 (26.-27. April) u.a. mit “Cactus”:

Zu den internationalen Hot Shots des internationalen Indie Games Festival in Berlin gehört “Cactus”, Gamedesigner mit Punk-Attitüde. Er heißt eigentlich Jonathan Söderström, ist gerade einmal 23 Jahre alt und kommt wie Lars Gustavsson aus Schweden. Cactus gilt als Musterbeispiel des unabhängigen Gamedesigners, der seine Verrücktheit für alle interaktiv begreifbar macht, in dem er sie in wunderbar spleenige Spiele einfasst.

== Mehr zum Programm sowie Tickets für das AMAZE. Festival: www.amaze-indieconnect.de

Ein Hauch von “Matrix” im Computerspielemuseum (25.-29. April): Auch das Computerspielemuseum, in diesem Jahr mit verschiedenen Public Play Events ebenfalls unter dem Dach der Deutschen Gamestage, hat prominenten Besuch von jenseits der Landesgrenzen: Christian Lorenz Scheurer aus Bern lebt als Konzept Artist in den USA und hat entscheidenden Anteil am Look von Filmen wie “The Matrix” und “Das fünfte Element” sowie an Spielen wie “Spore” und “Final Fantasy”. Scheurer ist in beiden Welten des Entertainments zuhause und berät Hollywood ebenso wie groß angelegte Videospiel-Projekte.

== Tickets unter webshop.computerspielemuseum.de

Über die Deutschen Gamestage (DGT): Die Deutschen Gamestage sind die branchenübergreifende Kommunikations- und Networking-Plattform für deutsche Spieleentwickler. Ein umfassendes Programm aus Keynotes, Workshops, Podiumsdiskussionen sowie dem “Deutschen Computerspielpreis / LARA” bietet unter der Dachmarke Deutsche Gamestage Gelegenheit zu intensivem Austausch und Networking. Herzstück ist die von Aruba Events veranstaltete Entwicklerkonferenz “Quo Vadis”, die größte deutsche Fachtagung für Spielentwickler mit zahlreichen Seminaren und Vorträgen. Mit “Making Games Talents”, organisiert vom Magazin für Spieleentwicklung “Making Games”, ist in diesem Jahr auch eine Jobbörse Teil des Programms. Das Medienboard Berlin-Brandenburg ist Initiator und Koordinator der Dachmarke sowie Förderer der zahlreichen Einzelveranstaltungen wie der “Quo Vadis”, der Awardshows “Deutscher Computerspielpreis/LARA”, des “A MAZE. Indie Connect” und der Public Play Events des Computerspielemuseums. www.deutsche-gamestage.de

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/55091/2226670/deutsche-gamestage-2012-in-berlin-mit-internationalem-line-up/api

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest