Hagenberg – Schifahrer entdecken die Postkarten App als clevere Methode, ihre Selfies als echte, gedruckte Postkarten zu verschicken, die dann zur Freude von Omas, Tanten und Freunden im Briefkasten landen.

Wo immer ein lustiges Foto entsteht, ob im Schneevergnügen oder bei der Hütteneinkehr – dank der Postcardplus App kann der Wintersportler jederzeit sein Foto zu einer witzigen Postkarte gestalten, mit Grußtext, Smileys und bunter Fingerzeichnung. Kein lästiges Besorgen von Briefmarken oder Suchen nach Postkästen, ein Smartphone genügt. Die zahlreichen Hotspots in den meisten Schigebieten ermöglichen ein problemloses Übertragen der Bestellung, so dass die Postkarte meist noch am selben Tag produziert und spätestens am nächsten Werktag bei der Post aufgegeben wird.

Bildrechte: Aberger Software GmbH - Fotograf: Fotolia

Bildrechte: Aberger Software GmbH – Fotograf: Fotolia

Natürlich ist der Nutzen der Postcardplus App nicht auf die Schipiste beschränkt. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, auf so einfache Weise übers Handy Postkarten zu verschicken, wird diese Möglichkeit vielfach nutzen. Wie schade wäre es um Hunderte von schönen oder witzigen Fotos, die im Handy-Speicher in die Vergessenheit geraten, wenn man doch mit so wenig Aufwand geschmackvolle Postkarten daraus machen kann, als bleibende Erinnerung.

Zwtl.: Warum die „gute alte Postkarte“ auch im Zeitalter digitaler Medien ankommt:

  • 1. Die Gestaltung der Postkarte auf dem Handy ist einfach, bequem und ungebunden an Ort und Zeit – ideal für den modernen Smartphone-User.
  • 2. Foto-Postkarten, persönlich geschrieben mit Marke und Stempel, entsprechen dem derzeitigen Retro-Aufschwung sowie dem Trend zur Individualisierung von Produkten.
  • 3. Sowohl technisch als auch visuell beweist die App durchdachtes Design und logisch einfache User-Führung.
  • 4. Eine gedruckte Postkarte erreicht sicherer und bleibender den Empfänger als digitale Grüße, die oft in der Unmenge an digitaler Post verloren gehen. Postkarten kommen zuerst im Briefkasten und dann weiter im Kopf des Empfängers an.

Quelle: ots

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest