1983 kam die erste Version von Word auf dem Markt, damit legte Microsoft den Grundstein einer Erfolgsserie im Bereich der Büroanwendungen. Denn sowohl private, als auch geschäftliche Nutzer profitieren. Die Bedienung des Textverarbeitungsprogramms wurde besonders durch die Maus- und Druckfunktion erheblich verbessert. Allerdings blieb Word zunächst eher unpopulär. Die ersten Versionen für Mac entwickelt und wurden so zum Vorreiter. 1985 erschien die Version 2.0 für DOS und erstmalig auch Microsoft Excel, jedoch nur für Mac. Die beiden Anwendungen sind zunächst nur einzeln zu erhalten. Erst 1987 erweiterte Microsoft das Anwendungsportfolio und es erscheint die erste Version von Microsoft PowerPoint, die zunächst auch nur für Macintosh erhältlich sind. PC-Anwender müssen zwei Jahre auf die Windows-Variante warten. Erst mit der Veröffentlichung von Windows 3.0 ist auch Microsoft Power Point 2.0 erhältlich.

1989 erscheint das erste Microsoft Office Paket mit Word, Excel und PowerPoint für Windows entweder auf Diskette oder CD-ROM. Unvorstellbar in der heutigen Zeit, in der man Microsoft Office online kaufen kann. Die Variante für Macintosh war schon zuvor erhältlich. In dieser Version gab es für Excel zum ersten Mal eine Toolbar und für Word die Drag-and-Drop Funktion. Zudem beinhaltete das Paket eine Microsoft Mail, das später durch Outlook ersetzt wurde.

Im November 1992 erschien die Ergänzung des Office-Pakets mit Microsoft Access und brachte frischen Wind. In diesem Jahr verkaufte Microsoft über eine Million Kopien. Access gab es später für die Professional Edition, erschien allerdings nie für Macintosh.

Quelle: Pixaline/pixabay.com

Mit der Einführung von Windows 95, kam es zu einem weiteren Aufschwung. Microsoft Office besteht fortan aus 32-Bit-Applikationen. Eine der größten Neuerungen ist die Fehlerkorrektur für Word 95, die bis heute bestehen bleibt. Mit Office 97 wurde Microsoft Outlook neuer Bestandteil der Suite. Außerdem wurde der Hilfeassistent „Clippy“ in Form einer kleinen Büroklammer eingeführt. Dieser wurde endgültig mit Office 2007 verabschiedet. Die Variante für Macintosh erscheint erst 1998 als Office 98.

Mit Office 2000 kam das Programm zum Masseneinsatz. Durch die neue Windows Installer Technologie ließen sich Service Packs integrieren und eine bessere Verteilung im Netzwerk war möglich.

2001 erschienen mit Windows XP erstmals Microsoft Office XP und eine zwingend erforderliche Produktaktivierung. Durch Office XP wurde der Fokus in Richtung Unternehmensumfeld zunehmend deutlich, die noch durch Office 2003 weiter ausgebaut wurden. Anwendungen wie InfoPath sowie das Notiztool OneNote kamen erstmals zum Einsatz. Office 2003 gilt als eines der meist genutzten Office-Suites bis heute.

Ab Office 2007 wurde erstmals die Multifunktionsleiste eingeführt und Microsoft verabschiedete sich von der klassischen Menüstruktur. Durch diese Gestaltung sollte die Bedienung deutlich vereinfacht werden. Diese wurde bis zur heutigen Office-Version stetig verbessert.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion TeDaMo.de an. Sie schreibt als Journalistin über technische Innovationen in der Welt der Telekommunikation. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest