Ratgeber

Ratgeber Mobilfunk: Was ist bei Allnet-Flat zu beachten?

Jeder Mobilfunkanbieter hat aktuell Allnet-Flat Angebote in seinem Tarif-Programm. Unterschiede sind oft erst im Kleingedruckten zu erkennen. In unserem heutigen Ratgeber Mobilfunk Beitrag helfen wir Ihnen bei der Suche nach dem idealen Mobilfunkvertrag.

E-Plus hatte den ersten Allnet Tarif

Ja, Sie haben richtig gelesen. E-Plus hatte einen Allnet Tarif. Und das sogar schon Ende der 90er Jahre. Der Allnet Tarif hieß “Time & More”. Aber es war keine Flatrate! Sondern lediglich ein Minuten-Paket und ein SMS-Paket.

Haben Sie es gemerkt? Allnet ohne den Begriff Flat ist gefährlich. Öberflächliche Verbraucher sehen nur den Begriff “Allnet” und glauben automatisch, dass eine Flatrate dabei ist. Dabei war bei “Time & More” immer nur eine gewisse Anzahl an Gesprächsminuten in alle Netze (also “Allnet”) und eine maximale Anzahl an Kurznachrichten. Da der Trick auch heute noch eingesetzt wird, ist der erste Ratgeber-Tipp von TeDaMo: “Allnet” heißt noch lange nicht “Allnet Flat”. Achten Sie bei der Tarifauswahl unbedingt auf den Zusatz “Flatrate” und kontrollieren Sie das Kleingedruckte noch zusätzlich, ob dort nicht noch weitere Fallstricke eingebaut wurden, die am Ende Ihre Telefonrechnung noch böse Zusatzzahlungen bescherrt.

Was gehört in einen Tarif mit Allnet-Flatrate?

Die wichtigste Leistung die zu Allnet Flat gehören, sind natürlich das unbegrenzte Surfen im Browser, das Telefonieren in alle Mobilfunknetze und das Versenden von unbegrenzten SMS. Obwohl das letzte Merkmal in Zeiten von WhatsApp und Facebook-Messenger gar nicht mehr so stark relevant ist.

Und jetzt kommt das Kleingedruckte, auf das Sie aufpassen müssen:

Eigentlich ist das Wort “Flatrate” eindeutig. Aber viele Mobilfunk-Tarife meinen, mit einem kleinen Sternchen bei der Angabe dann im Kleingedruckten die Verbraucher täuschen zu können. Im Allgemeinen Verständnis des Wortes Flatrate sollte man glauben, dass alle Telefonate in der monatlichen Pauschale enthalten wären. Telefonkonferenzen sind da das erste Beispiel, wo man genauer ins Kleingedruckte schauen sollte, wenn beim eigenen Telefonierverhalten “TelKos” eine wichtige Rolle spielen. In den meisten Allnet Flat Tarifen werden diese mehrfachen Telefonverbindungen von der eigentlichen Flatrate ausgeschlossen. Der Benutzer muss also dann doch jede einzelne Verbindung im Minutenpreis bezahlen. Und der Minutenpreis ist oft auch noch sehr unüblich hoch. Also ist hier absolute Vorsicht geboten!

Vorsicht bei Sonderrufnummern!

Ein weiterer Fallstrick ist bei den Sonderrufnummern zu finden. Ein Anruf bei der “GEZ” (Rundfunkbeitrag) mit einem Mobilfunktelefon und einer “Flatrate” können sehr teuer werden. Diese fragwürdige staatlich verordnete Institution, die diese Zwangsabgabe von den öffentlich-rechtlichen-Rundfunkveranstaltern eintreibt, ist ausschließlich über eine 0180er Sonderrufnummer zu erreichen. Wer hier meint, dass er ja schließlich eine “Allnet Flat” gebucht hat, bekommt beim nächsten Rechnungsversand eine böse Überraschung!

Neben der 0180er Rufnummer gibt es noch zahlreiche weitere Sonderrufnummern, die nicht im Flatrate-Tarif enthalten sind:

  • 0700er Die “lebenslange” Rufnummer
  • 0900er Rufnummer für kostenpflichtige Serviceleistungen
  • 032er Rufnummer für Internettelefone und Internet-Fax Dienste
  • 0137er Rufnummer für Telefonabstimmungen (TV/Radio/Teletext…)

Rufumleitungen sind auch oft Aufpreispflichtig!

Die GSM-Telefonie hat seit seiner Einführung in den 90er Jahren eine sehr praktische Funktion: Die Rufumleitung.

Ihr Arbeitgeber akzeptiert keine privaten Telefone am Arbeitsplatz? Dann richten Sie doch ganz einfach mit einem im Telefonbuch abgespeicherten GSM-Code eine Rufumleitung auf Ihre Firmen-Durchwahl ein. Dann sind Sie für Ihre Familie weiterhin im Notfall erreichbar und Ihr Arbeitgeber bekommt diese Telefonate nicht unbedingt mit. Was auf der einen Seite eine tolle individuelle Lösung ist, kann auch der anderen Seite eine teure Angelegenheit werden. Auch hier gilt: Vorsicht bei Allnet-Flat Tarife. Vorallem bei Tarifen von Discountern. Sind die Rufumleitungen bei den Smartphone Tarifen der Deutschen Telekom kostenfrei (zu Festnetzen und anderen Mobilfunkanschlüssen), so sind diese Rufnummern bei den billigsten Angeboten zusätzlich kostenpflichtig!

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button