Foto:  "obs/Dimension Data Germany AG & Co."

Foto: “obs/Dimension Data Germany AG & Co.”

Bad Homburg – Das Rechenzentrum ist für mehr als zwei Drittel der deutschen Unternehmen Dreh- und Angelpunkt der Digitalisierung. Dies zeigt die “Digital Business Readiness”-Studie von Crisp Research im Auftrag von Dimension Data Deutschland. Um den Herausforderungen der Digitalen Transformation gerecht zu werden, sind eine Restrukturierung dieses Epizentrums und eine Öffnung für hybride Modelle aber unerlässlich. Deshalb unterstützt Dimension Data die globale Diskussionsplattform “Transform to better perform” des Business Performance Innovation (BPI) Network und damit den Austausch zum Rechenzentrum der Zukunft.

“Weltweit durchlaufen die Unternehmen aktuell einen fundamentalen Umdenkprozess. Sie müssen ihre IT-Strategie und damit insbesondere auch die Rechenzentren effizienter gestalten und präzise an die Erfordernisse der einzelnen Abteilungen anpassen”, so Sven Heinsen, CEO von Dimension Data Deutschland. “Um Prozesse zu optimieren, die bestehende Infrastruktur besser auszulasten und so auch die Produktivität der eigenen Mitarbeiter zu erhöhen, setzen die Unternehmen zunehmend auf die IT der nächsten Generation. Ob Managed Services, Virtualisierungs-Lösungen oder hybride Cloud-Modelle – die Vielfalt der Möglichkeiten und Herausforderungen im Implementierungsprozess machen einen Dialog, wie wir ihn mit ‘Transform to better perform’ anstoßen wollen, unumgänglich.”

Tatsächlich stehen die Investitionen ins eigene Data Center auf der Prioritätenliste von Unternehmen weltweit unter den Top drei, ebenso wie die Nutzung von Cloud-Dienstleistungen. Bei der Zusammenführung beider Aspekte geht es neben gesteigerter Performance und Verfügbarkeit auch um die Reduzierung der Komplexität durch Automatisierung. Weiterhin sind Sicherheit und Compliance sowie die Anforderungen an die IT-Verantwortlichen zentrale Themen im Rahmen der Dialogplattform. “Da sich zunehmend auch regionale Disparitäten abzeichnen, ist es umso wichtiger, dass wir ein Forum schaffen, in dem das technologische Know-how gebündelt und frei zugänglich gemacht wird”, kommentiert Heinsen. “Speziell bei uns in Deutschland besteht weiterhin hoher Bedarf an Beratungsleistungen und Unterstützung bei der Einordnung der Möglichkeiten. Mit dieser neuen Plattform können wir einen entscheidenden Beitrag dazu leisten und die Wirtschaft hierzulande stärken.”

Ziel der globalen Kampagne ist die Definition einer dynamischen, flexiblen, effizienten und responsiven Rechenzentrums-Infrastruktur. Dabei werden sowohl Technologie-Experten als auch Vertreter aus Forschung und Entwicklung sowie Analysten in die Diskussion einbezogen. Dank eines höheren Automationsgrades sowohl der Server als auch der Netzwerke soll IT-Verantwortlichen der Raum gegeben werden, direkt mit den Mitarbeitern zu arbeiten und sie zu unterstützen, Daten nutzbar zu machen.

Die zentrale Diskussionsplattform von “Transform to better perform”
mit Studien, Whitepapers und dem neuen TransformTechTV erreichen Sie
hier: www.reinventdatacenters.com.

Über BPI Network

Das Business Performance Innovation (BPI) Network ist eine professionelle Netzwerkorganisation, die sich auf die Entwicklung und Unterstützung von CIOs und IT-Strategen konzentriert und sie auf die wachsenden Herausforderungen vorbereitet. BPI Network bringt weltweit Vordenker zusammen, die Innovation als fundamentale Disziplin und Notwendigkeit in Unternehmen definieren. Sie zeigen, wo und wie neue Ansätze und Lösungen unternehmerische Mehrwerte liefern, Kundenbedürfnisse befriedigen, Nachhaltigkeit sichern und Wettbewerbsvorteile bedeuten können. Weitere Informationen unter: www.bpinetwork.org.

Über Sven Heinsen

Sven Heinsen ist seit November 2014 CEO der Dimension Data in Deutschland. Im Jahr 2009 kam Sven Heinsen als Director Solutions zu Dimension Data und war von Beginn an Mitglied der Geschäftsleitung. Im weiteren Verlauf seiner Managementkarriere übernahm er Verantwortung für weitere Bereiche wie Professional Services, Consulting, Business Development und Alliance Management und forcierte damit maßgeblich die Weiterentwicklung zum Lösungs- und Consulting-Anbieter. Zu beruflichen Stationen vor Dimension Data zählen Managementpositionen unter anderem bei IBM, Telindus und der avodaq AG.

Über Dimension Data

Dimension Data, gegründet 1983, ist ein weltweit führender Service- und Lösungsanbieter für Informations- und Kommunikationstechnologie, der seine mehr als 6.000 Kunden bei Planung, Aufbau und Betrieb unternehmensweiter IT-Architekturen der nächsten Generation unterstützt. Als der Next-Generation-IT-Partner baut und betreibt der IT-Dienstleister die dynamischen, flexiblen IT-Architekturen für die Bewältigung der Digitalen Transformation. Kernkompetenz ist die nahtlose Integration in den Bereichen IT-Dienstleistung und Outsourcing, Netzwerk und Next Generation Datacenter, IT-Sicherheit, Collaboration & Communication sowie IT-as-a-Service und Cloud – mit einem weltweiten Umsatz von rund 6,7 Milliarden US-Dollar, mehr als 28.000 Mitarbeitern, in 58 Ländern. Dimension Data wurde 2015 als einer von nur fünf Top Arbeitgebern weltweit ausgezeichnet. Seit Oktober 2010 ist das Unternehmen Mitglied der NTT Gruppe, einem der drei größten Telekommunikations-Dienstleister weltweit, mit rund 240.000 Mitarbeitern und circa 130 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Quelle: (ots) 

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: