Die Welt der Telekommunikation

Wird die E-Mail doch noch sicher?

Köln – Die E-Mail ist immer noch die häufigste Kommunikationsform im Internet, gleichzeitig ist sie heute noch genauso unsicher wie zu ihrer Erfindung vor mehr als 40 Jahren. Dabei bieten gängige Verschlüsselungsverfahren wirkungsvolle Möglichkeiten – und kommen dennoch vergleichsweise selten zum Einsatz. Fachleute wie der Kryptographie-Experte Klaus Schmeh sehen als Hauptgrund die umständliche Bedienbarkeit vorhandener Lösungen.

Nach einer aktuellen Untersuchung von The Radicati Group nutzen weltweit derzeit 2,6 Milliarden Menschen E-Mails. Und die Zahl steigt weiter: Bis zum Jahr 2020 sollen es rund 3 Milliarden werden. Vor allem beim E-Commerce ist die elektronische Post immer noch das bevorzugte Kommunikationsmedium. Während Mailserver mit SSL-Zertifikaten für einen sicheren Transport sorgen, wird die eigentliche Post trotz ihrer hohen Verbreitung immer noch selten verschlüsselt und bleibt damit relativ unsicher.

Dafür gibt es mehrere Gründe. „Zum einen hat es meist keine direkt erkennbaren Konsequenzen, wenn man auf Verschlüsselung verzichtet. Zum anderen ist gerade das Verschlüsseln von E-Mails oft umständlich,” erklärt Kryptographie-Experte Klaus Schmeh und kritisiert damit die oft mangelnde Benutzerfreundlichkeit bisheriger Lösungen.

Verschlüsselung soll einfacher werden

Doch zwei voneinander unabhängige Projekte sollen den Nutzern die Verschlüsselung erleichtern: Die so genannte „ Volksverschlüsselung” wurde vom Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie (SIT) entwickelt. Mit ihr sollen sich leicht handhabbar Ende-zu-Ende verschlüsselte E-Mails verschicken lassen. Das Schweizer Projekt „Pretty Easy Privacy” bietet eine einfache, benutzerfreundliche und durchgehende Verschlüsselung der elektronischen Post.

Über die Sinnhaftigkeit gibt es unter Experten keinen Dissens: „Der Vorteil besteht darin, dass niemand mitlesen kann. Heutige Verschlüsselungsverfahren sind so sicher, dass selbst die NSA die Waffen strecken muss”, erläutert Schmeh. Er rät deshalb dazu, sich mit dem Thema zu beschäftigen. „Hat man die Sache allerdings erst einmal eingerichtet, geht es recht einfach. Ich denke, der Aufwand lohnt sich.”
Kryptographie ist eines der Schwerpunktthemen bei den diesjährigen Internet Security Days (ISD), bei denen unter anderem Klaus Schmeh als Vortragsredner erwartet wird.

Quelle: Heise Gruppe GmbH & Co. KG

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button
[borlabs-cookie id="matomo" type="cookie"] [/borlabs-cookie] [borlabs-cookie id="facebook" type="cookie"] [/borlabs-cookie]