Mit SolarWinds(R) Database Performance Analyzer 9.0 wird der gesamte App-Stack für Datenbankadministratoren und ihre IT-Teams transparent. Dabei haben sie nicht nur Datenbanken, Server und Virtualisierung im Blick, sondern auch die Speicherressourcen

SolarWinds, ein führender Hersteller leistungsstarker und kostengünstiger IT-Managementsoftware, hat heute Erweiterungen für SolarWinds Database Performance Analyzer (DPA) angekündigt. Diese verbessern die Korrelation und Transparenz von Datenbanken und den zugrunde liegenden Schichten drastisch. Datenbankadministratoren – kurz DBAs – erhalten jetzt wertvolle Einblicke darin, wie sich eine Datenbank auf andere Schichten im App-Stack auswirkt und können dadurch ihrer IT-Abteilung eine Antwort auf die häufig gestellte Frage geben: Warum ist diese Anwendung so langsam?”.

SolarWinds DPA bietet ein einzigartiges Konzept, das auf einer mehrdimensionalen Leistungsanalyse beruht. SQL Server®-, Oracle®-, Sybase®- und DB2®-Datenbanken auf physischen, cloudbasierten und VMware®-Servern werden fortlaufend überwacht. So können Leistungsprobleme der Datenbank identifiziert, die Ursachen isoliert, Trends im Leistungsverlauf dargestellt und Messdaten mit Antwortzeit und Leistung in Beziehung gesetzt werden. Die neueste Version, SolarWinds DPA 9.0, bietet nun auch Transparenz- und Korrelationsfunktionen für Speicherressourcen, mit denen Datenbankadministratoren detailliert nachverfolgen können, wie Speicher-E/A-Probleme zu schlechten Antwortzeiten beitragen. Ausgangswerte und Warnungen zu Messdaten werden bereitstellt, mit denen DBAs die Ursache von Leistungsproblemen in wenigen Minuten eingrenzen können.

281270_DPA9-Screenshot

Einfach ausgedrückt, Anwendungsleistung ist gleich Datenbankleistung. Bei einer langsamen Anwendung wird folglich die Schuld häufig auf die Datenbank und den DBA geschoben. Doch angesichts der Komplexität von Datenbanken und der Fülle wichtiger Daten, die sie speichern, brauchen wir DBAs nicht für die Schuldzuweisung, sondern um Lösungen zu finden”, sagt Gerardo Dada, Vice President Produktmarketing, SolarWinds. ?Mit SolarWinds DPA 9.0 erhalten DBAs nun Einblick in die Leistung von Datenbanken und in ihr Zusammenspiel mit anderen Komponenten, die eine Anwendung unterstützen. So werden die DBAs tatsächlich zu den Leistungsgurus einer IT-Abteilung, denn sie wissen wirklich bescheid und können die Teams auf Fakten hinweisen, die ihnen das richtige Handeln ermöglichen.”

Neu in SolarWinds DPA 9.0: DBAs können jetzt die Frage beantworten? Liegt das Anwendungsproblem an der Datenbank?”

* Nein, das Problem hat eine andere Ursache: DBAs können die Datenbank als Problemursache ausschließen und den Kontext aufzeigen, in dem andere Komponenten der IT-Infrastruktur mit Datenbankaktivitäten zusammenhängen. Mit der neuen Speicher-E/A-Analyse erkennen DBAs die Auswirkungen des Speichers auf die Auslastung der Datenbank. Sie erhalten einen Einblick darin, inwieweit Speicherfragen wie Wartezeit und Datenträgerleistung zu einer schlechten Antwortzeit der Datenbank beitragen und letztendlich den Endbenutzer einer Anwendung behindern.

* Ja, das Problem liegt an der Datenbank: Die Leistung der Datenbank ist dynamisch. DBAs benötigen deshalb die richtigen Tools für den Abgleich von erwarteter Leistung und abweichender Leistung. Mit den neuen Ausgangswerten und Warnungen zu Messdaten von Ressourcen können DBAs proaktiv Ressourcenausreißer identifizieren, mit der Antwortzeit der Anwendung in Beziehung setzen und die Daten dann detaillierter untersuchen, um festzustellen, ob das Problem wirklich an der Datenbank liegt und, wenn ja, wie es zu lösen ist.

SolarWinds DPA bietet in puncto Dynamik und Integrität bei der Anwendungsverwaltung einen erheblichen Mehrwert. DPA zeigt Ihnen genau, wo Sie suchen müssen. Wenn Sie also E/A-SQL-Verzögerungen feststellen, wissen Sie, dass Sie sich auf die E/A-Subsystem- und Speicherebene zum Beheben von Leistungsproblemen konzentrieren müssen. Damit sparen Sie Stunden, wenn nicht gar Tage, bei der Fehlerbehebung”, so Barry Duran, Hauptarchitekt der Datenbankverwaltung bei Nielsen. SolarWinds DPA unterstützt DBAs in vieler Hinsicht bei der Fehlerbehebung von Datenbanken und hilft Entwicklern bei der proaktiven Verbesserung ihres Codes, um eine gute Leistung beizubehalten. Sie werden sich fragen, wie Sie je ohne auskommen konnten.”

Das US-Magazin Database Trends and Applications Magazine würdigte SolarWinds DPA 2014 gleich zweimal: Es nahm das Unternehmen in die zweite Jahresliste DBTA 100 mit The Companies that Matter Most in Data” auf und ernannte das Produkt zu einem der Finalisten der DBTA Readers Choice Awards als Best Database Performance Solution”.

SolarWinds DPA basiert auf einer diskreten agentenfreien Architektur, die bedenkenlos in Produktionsumgebungen eingesetzt werden kann, ohne die Leistung nennenswert zu beeinträchtigen. SolarWinds DPA ermöglicht die Überwachung Tausender von Datenbankinstanzen, die entweder lokal, unter VMware oder in der Cloud ausgeführt werden.

Preise und Verfügbarkeit SolarWinds Database Performance Analyzer ist ab 1.625 Euro für SQL Server und Oracle Standard Edition und ab 2.850 Euro für Oracle Enterprise Edition, DB2 und Sybase erhältlich. Alle Datenbankplattformen werden jetzt nach Instanz lizenziert. Die Preise schließen die Wartung im ersten Jahr ein. Weitere Informationen und eine kostenlose 14-Tage-Testversion zum Herunterladen erhalten Sie auf der SolarWinds-Website oder telefonisch unter der Rufnummer 0800 6644677.

Quelle: offenes-presseportal.de

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von: