Die Welt der Telekommunikation

Telekom – LTE mit 100 Mbit/s für 99,6 Prozent der Bevölkerung bundesweit

Das Mobilfunknetz der Telekom wächst auch Anfang 2023 weiter. Nachdem bereits zum Jahresende die Marke von 99 Prozent Bevölkerungsversorgung mit LTE für das Bundesgebiet erreicht war, hat die Telekom nun auch in jedem einzelnen Bundesland die 99-Prozent-Marke geknackt. Vom Saarland bis nach Sachsen, von Schleswig-Holstein bis nach Bayern: Mindestens 99 Prozent der Menschen sind mit LTE versorgt. Dafür hat die Telekom seit der Frequenzauktion 2019 mehr als 5.000 neue Mobilfunkstandorte in Betrieb genommen. Zudem haben die Technikteams auch bestehende Standorte mit mehr Kapazität erweitert. Da die Stadtstaaten sogar nahezu komplett versorgt sind, ist die LTE-Haushaltsabdeckung im Bundesdurchschnitt sogar noch höher: Deutschlandweit steht 99,6 Prozent der Bevölkerung LTE mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung. Und auch 5G wird immer mehr zur Selbstverständlichkeit. 95 Prozent der Menschen in Deutschland können 5G nutzen.

Mehr als 5.000 neue Standorte seit der Frequenzauktion 2019

„Wir haben sehr intensiv gebaut und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir versorgen in jedem einzelnen Bundesland mindestens 99 Prozent der Bevölkerung mit LTE“, sagt Srini Gopalan, Deutschland-Vorstand der Telekom. Damit übertrifft die Telekom die Ausbauvorgaben der Bundesnetzagentur, die mit der letzten Spektrumsvergabe einhergingen. Diese sehen eine Abdeckung von 98 Prozent der Bevölkerung mit LTE mit mindestens 100 Mbit/s bis Ende 2022 vor.

Weiße Flecken

Auch beim Mobilfunkausbau der so genannten „Weißen Flecken“ ist die Telekom einen großen Schritt vorangekommen. Seit der Frequenzauktion hat das Unternehmen fast 1500 Weiße Flecken vollständig geschlossen, die von den Ländern gemeldet worden waren. Und das mit einer Versorgung von mindestens 100 Mbit/s. Auch von der im November 2021 mit den Bundesländern und der Bundesnetzagentur abgestimmten Liste der 500 Weißen Flecken sind bereits 296 Weiße Flecken mit 100 Mbit/s geschlossen worden. Darüber hinaus besteht in vielen der verbleibenden Flächen bereits eine Grundversorgung mit breitbandigem Mobilfunk. Möglich wurde dies unter anderem durch die Umwidmung des 900-Megahertz-Frequenzbandes auf LTE im vergangenen Jahr. Da aber noch nicht alle Weiße-Flecken-Standorte über LTE mit mindestens 100 Mbit/s verfügen, werden an einigen Orten noch neue Mobilfunkmasten gebaut.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Überall dort, wo wir bauen dürfen, tun wir das auch“, so Gopalan weiter. „Damit wir die digitale Infrastruktur weiter voranbringen können, müssen jetzt alle an einem Strang ziehen. Denn die Unterstützung von Kommunen, Behörden und Menschen vor Ort ist entscheidend, damit wir die letzten Lücken schließen können.“

Quelle: Deutsche Telekom

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Hallo mein Name ist Sven Oliver Rüsche. Seit mehr als 20 Jahren bin ich beruflich in der ITK Branche tätig. Als ehemaliger Vertriebsleiter von Telekom-Partner-Shops und als langjähriger Internet-Unternehmer habe ich die Telekommunikation, die Computertechnik und die Telekommunikation in ihren Anfängen im Detail kennengelernt und begleite diese redaktionell seit dem. Sie erreichen mich direkt über die ARKM Mastodon Instanz mit meinem Benutzernamen sor@social.arkm.de - oder über die im TeDaMo - Impressum hinterlegte Mailadresse.

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"